Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Flucht aus Afghanistan: Überfüllte Flugzeuge heben in Kabul ab

Abonnieren
Am Flughafen in Kabul herrscht Chaos seit der Machtergreifung durch die Taliban* am 15. August, als die westlichen Mächte mit dem eiligen Abzug ihrer Staatsbürger und stark gefährdeter Afghanen begannen.
Die USA und ihre Verbündeten wollen die Evakuierung bis zum 31. August abschließen – zu diesem Zeitpunkt sollen alle US-Truppen vom Hindukusch abgezogen sein. Überfüllte Flugzeuge mit Menschen, die Afghanistan verlassen – in der SNA-Fotostrecke.
© AFP 2021 / US Air Force / Staff Sgt. Brandon Cribelar

Die hastigen Evakuierungen von Ausländern und Afghanen über den Flughafen Kabul gehen weiter. Nahezu alle abhebenden Flugzeuge sind überfüllt. Eine C-17 Globemaster III startete am 15. August mit einer Rekordzahl von Passagieren an Bord: 823. Zuvor war von 640 Passagieren die Rede gewesen, doch an Bord befanden sich auch 183 Kinder, die nicht gezählt wurden.

Die hastigen Evakuierungen von Ausländern und Afghanen über den Flughafen Kabul gehen weiter. Nahezu alle abhebenden Flugzeuge sind überfüllt. Eine C-17 Globemaster III startete am 15. August mit einer Rekordzahl von Passagieren an Bord: 823. Zuvor war von 640 Passagieren die Rede gewesen, doch an Bord befanden sich auch 183 Kinder, die nicht gezählt wurden. - SNA
1/8

Die hastigen Evakuierungen von Ausländern und Afghanen über den Flughafen Kabul gehen weiter. Nahezu alle abhebenden Flugzeuge sind überfüllt. Eine C-17 Globemaster III startete am 15. August mit einer Rekordzahl von Passagieren an Bord: 823. Zuvor war von 640 Passagieren die Rede gewesen, doch an Bord befanden sich auch 183 Kinder, die nicht gezählt wurden.

© AFP 2021 / Ministero della Difesa

Laut US-Präsident Joe Biden wurden seit Anfang Juli rund 33.000 Menschen ausgeflogen. Rund 28.000 Menschen verließen Afghanistan nach dem 14. August. Die US-Behörden wollen zur Evakuierung der Militärstützpunkte weiterhin kommerzielle Flüge nutzen.

Foto: afghanische Flüchtlinge an Bord des US-Flugzeugs C-17 Globemaster III am Flughafen von Kabul, 21. August 2021.

Laut US-Präsident Joe Biden wurden seit Anfang Juli rund 33.000 Menschen ausgeflogen. Rund 28.000 Menschen verließen Afghanistan nach dem 14. August. Die US-Behörden wollen zur Evakuierung der Militärstützpunkte weiterhin kommerzielle Flüge nutzen.Foto: afghanische Flüchtlinge an Bord des US-Flugzeugs C-17 Globemaster III am Flughafen von Kabul, 21. August 2021. - SNA
2/8

Laut US-Präsident Joe Biden wurden seit Anfang Juli rund 33.000 Menschen ausgeflogen. Rund 28.000 Menschen verließen Afghanistan nach dem 14. August. Die US-Behörden wollen zur Evakuierung der Militärstützpunkte weiterhin kommerzielle Flüge nutzen.

Foto: afghanische Flüchtlinge an Bord des US-Flugzeugs C-17 Globemaster III am Flughafen von Kabul, 21. August 2021.

© AFP 2021 / Taylor Crul / US Air Force

Die britischen Streitkräfte evakuierten nach eigenen Angaben vom 13. bis 22. August 5725 Menschen. Die Bundeswehr brachte rund 2500 Menschen außer Landes. Auch Italien, Frankreich, Dänemark und andere Länder bringen ihre Staatsbürger in Sicherheit.

Foto: afghanische Flüchtlinge an Bord eines Flugzeugs der italienischen Luftwaffe auf dem Weg nach Rom, 22. August 2021.

Die britischen Streitkräfte evakuierten nach eigenen Angaben vom 13. bis 22. August 5725 Menschen. Die Bundeswehr brachte rund 2500 Menschen außer Landes. Auch Italien, Frankreich, Dänemark und andere Länder bringen ihre Staatsbürger in Sicherheit.Foto: afghanische Flüchtlinge an Bord eines Flugzeugs der italienischen Luftwaffe auf dem Weg nach Rom, 22. August 2021. - SNA
3/8

Die britischen Streitkräfte evakuierten nach eigenen Angaben vom 13. bis 22. August 5725 Menschen. Die Bundeswehr brachte rund 2500 Menschen außer Landes. Auch Italien, Frankreich, Dänemark und andere Länder bringen ihre Staatsbürger in Sicherheit.

Foto: afghanische Flüchtlinge an Bord eines Flugzeugs der italienischen Luftwaffe auf dem Weg nach Rom, 22. August 2021.

© REUTERS / U.S NAVY / Central Command Public Affairs / Cpl. Nicholas Guevara

Die Lage am Flughafen von Kabul ist weiterhin angespannt. Am Morgen des 23. August kam es am nördlichen Tor des Flughafens zu einem Schusswechsel zwischen Extremisten und afghanischen Sicherheitskräften. Ein Afghane wurde getötet, drei weitere wurden verletzt. An der Schießerei waren auch amerikanische und deutsche Kräfte beteiligt.

Foto: afghanische Flüchtlinge beim Boarding in ein Flugzeug der US-Luftstreitkräfte am Flughafen von Kabul, 18. August 2021.

Die Lage am Flughafen von Kabul ist weiterhin angespannt. Am Morgen des 23. August kam es am nördlichen Tor des Flughafens zu einem Schusswechsel zwischen Extremisten und afghanischen Sicherheitskräften. Ein Afghane wurde getötet, drei weitere wurden verletzt. An der Schießerei waren auch amerikanische und deutsche Kräfte beteiligt.Foto: afghanische Flüchtlinge beim Boarding in ein Flugzeug der US-Luftstreitkräfte am Flughafen von Kabul, 18. August 2021. - SNA
4/8

Die Lage am Flughafen von Kabul ist weiterhin angespannt. Am Morgen des 23. August kam es am nördlichen Tor des Flughafens zu einem Schusswechsel zwischen Extremisten und afghanischen Sicherheitskräften. Ein Afghane wurde getötet, drei weitere wurden verletzt. An der Schießerei waren auch amerikanische und deutsche Kräfte beteiligt.

Foto: afghanische Flüchtlinge beim Boarding in ein Flugzeug der US-Luftstreitkräfte am Flughafen von Kabul, 18. August 2021.

© REUTERS / UK MOD Crown copyright 2021

Zuvor war mitgeteilt worden, dass auf dem Flughafen und in dessen Umgebung mindestens 20 Menschen ums Leben kamen: Einige wurden erschossen, die anderen starben, als sie sich an startende Flugzeuge klammerten.

Foto: Passagiere an Bord einer aus Kabul gestarteten C-17 der britischen Luftstreitkräfte, 22. August 2021.

Zuvor war mitgeteilt worden, dass auf dem Flughafen und in dessen Umgebung mindestens 20 Menschen ums Leben kamen: Einige wurden erschossen, die anderen starben, als sie sich an startende Flugzeuge klammerten.Foto: Passagiere an Bord einer aus Kabul gestarteten C-17 der britischen Luftstreitkräfte, 22. August 2021. - SNA
5/8

Zuvor war mitgeteilt worden, dass auf dem Flughafen und in dessen Umgebung mindestens 20 Menschen ums Leben kamen: Einige wurden erschossen, die anderen starben, als sie sich an startende Flugzeuge klammerten.

Foto: Passagiere an Bord einer aus Kabul gestarteten C-17 der britischen Luftstreitkräfte, 22. August 2021.

© REUTERS / Staff Sgt. Brandon Cribelar/U.S. Marine Corps

Die Massenflucht aus Afghanistan begann nach der Machtergreifung durch die Taliban (in Russland verbotene Terrororganisation).

Foto: Ein Militärflugzeug mit evakuierten Menschen bei der Landung auf einem Nato-Militärstützpunkt, 19. August 2021.

Die Massenflucht aus Afghanistan begann nach der Machtergreifung durch die Taliban (in Russland verbotene Terrororganisation).Foto: Ein Militärflugzeug mit evakuierten Menschen bei der Landung auf einem Nato-Militärstützpunkt, 19. August 2021. - SNA
6/8

Die Massenflucht aus Afghanistan begann nach der Machtergreifung durch die Taliban (in Russland verbotene Terrororganisation).

Foto: Ein Militärflugzeug mit evakuierten Menschen bei der Landung auf einem Nato-Militärstützpunkt, 19. August 2021.

© REUTERS / Staff Sgt. Brandon Cribelar/U.S. Marine Corps

Nun droht den westlichen Ländern eine weitere Einwanderungswelle wie 2015, als Europa seine Tore für flüchtende Syrer nach dem „arabischen Frühling“ öffnen musste.

Nun droht den westlichen Ländern eine weitere Einwanderungswelle wie 2015, als Europa seine Tore für flüchtende Syrer nach dem „arabischen Frühling“ öffnen musste. - SNA
7/8

Nun droht den westlichen Ländern eine weitere Einwanderungswelle wie 2015, als Europa seine Tore für flüchtende Syrer nach dem „arabischen Frühling“ öffnen musste.

© AFP 2021 / LACW Jacqueline Forrester / Australian Defence Force

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson sagte auf einem EU-Außenministertreffen am 18. August, dass auf die Zwangsrückführung von Flüchtlingen nach Afghanistan verzichtet werden solle und die Aufnahmequoten für afghanische Migranten erhöht werden müssten.

Foto: Flüchtlinge aus Afghanistan beim Verlassen eines Flugzeugs der australischen Luftstreitkräfte auf dem Stützpunkt Al Minhad nahe Dubai.

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson sagte auf einem EU-Außenministertreffen am 18. August, dass auf die Zwangsrückführung von Flüchtlingen nach Afghanistan verzichtet werden solle und die Aufnahmequoten für afghanische Migranten erhöht werden müssten.Foto: Flüchtlinge aus Afghanistan beim Verlassen eines Flugzeugs der australischen Luftstreitkräfte auf dem Stützpunkt Al Minhad nahe Dubai. - SNA
8/8

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson sagte auf einem EU-Außenministertreffen am 18. August, dass auf die Zwangsrückführung von Flüchtlingen nach Afghanistan verzichtet werden solle und die Aufnahmequoten für afghanische Migranten erhöht werden müssten.

Foto: Flüchtlinge aus Afghanistan beim Verlassen eines Flugzeugs der australischen Luftstreitkräfte auf dem Stützpunkt Al Minhad nahe Dubai.

*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Belarus) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала