Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Taliban geben Belagerung von Provinz Pandschir bekannt – wollen jedoch friedliche Lösung

© AP Photo / Rahmat GulEin Taliban-Kämpfer
Ein Taliban-Kämpfer - SNA, 1920, 23.08.2021
Abonnieren
Die Kämpfer der militant-islamistischen Bewegung Taliban* haben nach eigenen Angaben die einzige von ihnen bislang nicht kontrollierte Provinz Pandschir belagert. Allerdings streben die Taliban angeblich eine friedliche Lösung der Situation an.
„Die (Taliban-)Kämpfer aus den Provinzen Badachschan, Tachar und Baglan sind in der Nähe der Provinz Pandschir stationiert“, heißt es in einer Erklärung eines Sprechers des „Islamischen Emirats Afghanistan”. „Der Feind in der Provinz wird belagert. Das Islamische Emirat strebt eine friedliche Lösung des Konflikts an“, lautet es weiter.
Zuvor hatte Taliban-Sprecher Mohammad Naeem angekündigt, der Militäreinsatz in der Provinz Pandschir ziele darauf ab, das Land unter der Herrschaft der Taliban zu vereinigen.
Am Sonntagabend teilte eine Quelle gegenüber SNA mit, die Taliban-Kämpfer würden bereits auf einen entsprechenden Befehl warten.

Widerstandsanführer will Pandschir nicht aufgeben

Zuvor hatten die Taliban dem Anführer der lokalen Widerstandskräfte, Ahmad Massoud, vier Stunden Zeit gewährt, damit er kapitulieren könnte. Als Reaktion darauf äußerte Massoud, dass Pandschir nicht aufgegeben werde und dessen Einwohner zum Widerstand bereit seien, so wie sie es auch während der sowjetischen Militärpräsenz gewesen seien. Er bestätigte darüber hinaus westliche Medienberichte, wonach er neben den lokalen tadschikischen Milizen auch Militärs aus anderen Teilen Afghanistans, darunter auch Spezialeinheiten, unter seinem Kommando hat.
Massouds Vater, Ahmad Schah Massoud, war einer der Anführer des Anti-Taliban-Militärbündnisses „Nordallianz“. Er wurde von Terrorkämpfern vor 20 Jahren getötet.

Vormarsch der Taliban

Anfang August hatten die Taliban ihre Offensive gegen die Regierungstruppen in Afghanistan intensiviert. Am 15. August drangen die Kämpfer in die Hauptstadt ein und brachten den Präsidentenpalast unter ihre Kontrolle.
In der Nacht zum 16. August verkündete der Taliban-Sprecher Mohammad Naeem, dass der Krieg in Afghanistan beendet sei. Bald werde klar sein, wie das Land künftig regiert werde, sagte er.
Der afghanische Präsident, Aschraf Ghani, verließ das Land, um ein „Blutvergießen zu verhindern“. Drei Tage später versprach er in einer Videobotschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, bald nach Hause zurückzukehren. Vizepräsident Amrullah Saleh erklärte, er sollte nun verfassungsgemäß zum Staatsoberhaupt ernannt werden und rief zum bewaffneten Widerstand auf.
Afghanistans Präsident Ashraf Ghani - SNA, 1920, 23.08.2021
Afghanistan
Taliban weiten Amnestie auf Afghanistans Präsident aus – Medien
Alle Grenzübergänge in Afghanistan sollen derzeit von den Taliban kontrolliert werden. Die Mitarbeiter der ausländischen Botschaften sowie afghanische Ortskräfte, die für Ausländer behilflich waren, werden über den einzigen Flughafen von Kabul evakuiert, der von den US-Soldaten und anderen Nato-Militärs gehalten wird.
Bundeswehr fliegt Schutzbedürftige aus Kabul aus - SNA, 1920, 22.08.2021
Afghanistan
Evakuierung aus Afghanistan: GIZ bietet Ortskräften Bleibeprämie an
* Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала