Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Sieben Menschen am Flughafen in Kabul zu Tode gequetscht – Medien

© REUTERS / COURTESY OF DEFENSE ONEEtwa 640 Afghanen sitzen auf dem Boden eines US-amerikanischen Transportflugzeuges, 15. August 2021 in Kabul.
Etwa 640 Afghanen sitzen auf dem Boden eines US-amerikanischen Transportflugzeuges, 15. August 2021 in Kabul.  - SNA, 1920, 22.08.2021
Abonnieren
In Kabul sind im Gedränge in der Nähe vom Flughafen sieben Menschen, die auf die Rettungsflugzeuge mit Einsatzkräften warteten, ums Leben gekommen. Das teilten internationale Medien am Sonntag unter Verweis auf das britische Verteidigungsministerium (MoD) mit.
„Unsere Gedanken sind bei den Familien von sieben afghanischen Zivilisten, die tragischerweise in der Menge in Kabul gestorben sind“, zitierte die britische Zeitung „The Independent“ das entsprechende Statement der Behörde.
Zuvor hatte bereits ein Korrespondent des britischen Senders „Sky News“ von chaotischen Szenen vor den Toren des Flughafens berichtet, bei denen Menschen am Samstag „gequetscht“ worden seien. Viele seien dehydriert und verzweifelt gewesen. Ihm zufolge konnten Sanitäter bei mehreren Menschen keine Lebenszeichen mehr feststellen, woraufhin diese in weiße Tücher gehüllt wurden.
Seit der Machtübernahme der Taliban* in Afghanistan versuchen täglich zahlreiche Afghanen und ausländische Staatsbürger, sich Zutritt zum Flughafen der Hauptstadt zu verschaffen, um mit einem der Evakuierungsflüge aus dem Land zu fliehen.
Die deutsche und die US-amerikanische Botschaft in Kabul rieten ihren Staatsbürgern am Samstag von Versuchen ab, den Flughafen zu erreichen. Aufgrund der großen Menschenmenge ist es zurzeit fast unmöglich, dorthin zu gelangen.
Das US-Außenministerium hatte zuvor bekanntgegeben, dass der Flughafen Kabul für 48 Stunden geschlossen werde, um die sich bereits auf seinem Territorium befindenden Personen auszufliegen. Danach sollen die Flüge wiederaufgenommen werden.
Einsatzkräfte in Kabul - SNA, 1920, 22.08.2021
Lage in Afghanistan: Großteil humanitärer Helfer will das Land nicht verlassen

Chaos am Flughafen dauert an

Tausende Menschen sind seit der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan ausgeflogen worden. Etliche weitere hoffen darauf, noch in Sicherheit gebracht zu werden.
Die Bundeswehr teilte am späten Samstagabend mit, sie habe inzwischen mehr als 2130 Menschen aus Kabul evakuiert. Die US-Streitkräfte brachten nach Angaben des Pentagons seit Beginn ihrer Mission am Samstag vergangener Woche 17.000 Menschen über die Luftbrücke in Sicherheit. Das Chaos vor dem Flughafen dauert an.
Die Evakuierung von Schutzsuchenden durch die Bundeswehr geriet am Samstag inmitten der chaotischen Verhältnisse am Flughafen laut der Deutschen Presse-Agentur zwischenzeitlich ins Stocken. Mehrere Flugzeuge der Bundeswehr konnten nur wenige Menschen an Bord nehmen.
Der Sender CNN berichtete am Samstag unter Berufung auf ungenannte US-Verteidigungsquellen von der Gefahr eines Anschlags der Terrormiliz Islamischer Staat (IS)** auf den Kabuler Flughafen und dessen Umgebung. Das US-Militär bemühe sich daher, Amerikanern, anderen Ausländern und afghanischen Mitarbeitern der US-Regierung „alternative Routen“ zum Flughafen aufzuzeigen. Die Taliban seien sich der Bemühungen bewusst und stimmten sich mit den US-Vertretern ab.
*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
**Terrororganisation, in Russland und Deutschland verboten
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала