Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Bahnstreik: Logistikverband warnt vor Industrie-Engpässen

© REUTERS / FABIAN BIMMERHamburger Hauptbahnhof während eines GDL-Streiks
Hamburger Hauptbahnhof während eines GDL-Streiks - SNA, 1920, 22.08.2021
Abonnieren
Im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn hat die Lokführergewerkschaft GDL am Samstag mit Streiks zunächst im Güterverkehr begonnen. Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) warnt vor Engpässen in der Industrie, die auch die Verbraucher spüren sollen. Laut einem Experten haben Unternehmen nicht genug für die Vorbeugung getan.
Bestreikt wird nur die Deutsche Bahn, deren Marktanteil beim Güterverkehr auf der Schiene rund 45 Prozent beträgt. Der Streik verschärfe die Engpässe in der Industrie weiter, hieß es aus dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME).
„Das dürften früher oder später auch die Verbraucher spüren, etwa beim Bau oder dem Autokauf“, sagte der Leiter der Verbandssektion Logistik, Carsten Knauer, der Deutschen Presse-Agentur.
Schon jetzt machten etwa der Chipmangel oder Materialengpässe wie beim Holz auf dem Bau den jeweiligen Branchen zu schaffen.
CO2 - SNA, 1920, 12.08.2021
Deutsche Bahn: GDL-Streik schadet auch dem Klimaschutz
Mit dem Streik käme für die Autoindustrie, Stahl- und Chemieindustrie aber auch für die anderen Sektoren, die bei ihren Lieferketten vor allem auf die Schiene setzten, ein weiteres Problem hinzu. Mit Blick auf Transportalternativen sagte der BME-Experte, dass jeder Verkehrsträger total überbucht sei, und dass es kurzfristig so gut wie unmöglich sei, Verkehre auf die Straße zu verlagern.
Allerdings sieht Knauer auch die Unternehmen in der Pflicht, für solche Fälle vorzubeugen und die eigenen Lagerkapazitäten auszubauen. Das hätten viele Unternehmen nach wie vor versäumt, auch wenn die Corona-Krise bereits gezeigt habe, dass die traditionellen Lieferketten anfällig sein können.
„Ich kann es nicht verstehen, warum Unternehmen nicht mehr in Richtung Lager gehen“, sagte Knauer. „Ja, es kostet Geld, aber am Ende muss es sein. Ein Streik reicht schon aus, und es kommt nichts mehr nach.“
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала