Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Mann an Bushaltestelle in Niedersachsen angezündet und lebensgefährlich verletzt

CC BY-SA 2.0 / René Mentschke / Symbolfoto - Polizei im EinsatzPolizeieinsatz in Deutschland (Symbolbild)
Polizeieinsatz in Deutschland (Symbolbild) - SNA, 1920, 20.08.2021
Abonnieren
An einer Bushaltestelle im niedersächsischen Oldenburg ist am Donnerstagabend ein Mann angezündet und lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei ermittelt laut eigener Pressemitteilung wegen Mordversuchs.
Der Vorfall ereignete sich in der Poststraße, im Bereich der Bushaltestelle am Schloßplatz, gegen 22:54 Uhr.
Laut ersten Ermittlungen soll der mutmaßliche Täter eine 34 Jahre alte Frau angesprochen haben, die mit ihrer Tochter auf einen Bus gewartet habe. Ein 66 Jahre alter Mann sei dazwischengegangen und es sei zu einem Streit gekommen. Der Mann wurde demnach geschlagen und getreten.
„Der 53-jährige Täter soll dann eine Flüssigkeit auf das Opfer geschüttet und diese Flüssigkeit mit einem Feuerzeug angezündet haben“, so die Polizei.
Zeugen kamen dem Opfer zur Hilfe und löschten laut der Polizeimitteilung das Feuer.
„Das Opfer erlitt Verletzungen am Oberkörper, am Gesicht und den inneren Atemwegen.“
Friedhof (Symbolbild) - SNA, 1920, 23.07.2021
Frau auf Friedhof in Sachsen-Anhalt angezündet: Mann festgenommen und nun in Psychiatrie
Der lebensgefährlich verletzte Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden.
Der Täter wurde demnach noch vor Ort festgehalten. Er sei nach Rücksprache mit einem Arzt und einem Mitarbeiter der Stadt Oldenburg in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert worden.
Die Polizei ermittelt derzeit wegen versuchten Mordes.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала