Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Weiterer Evakuierungsflug aus Kabul in Hannover gelandet

© REUTERS / MARC TESSENSOHNDeutsches Evakuierungsflugzeug in Taschkent
Deutsches Evakuierungsflugzeug in Taschkent - SNA, 1920, 20.08.2021
Abonnieren
Ein weiteres Evakuierungsflugzeug mit Menschen aus Afghanistan an Bord ist am Freitag in Hannover gelandet, meldet die Deutsche Presse-Agentur.
Unter den rund 190 Passagieren sollten 30 bis 40 Kinder und Jugendliche sein, 20 davon unbegleitet. Außerdem befanden sich 32 EU-Bürger an Bord. Die meisten Passagiere waren afghanische Ortskräfte und deren Familienangehörige. Bei der Ankunft erhielten die Passagiere ohne EU-Pass ein Visum. Die geflüchteten Erwachsenen werden ins Grenzdurchgangslager Friedland gebracht. Unbegleitete Minderjährige sollten vom Jugendamt betreut werden. Am Abend wird eine weitere Maschine mit rund 250 Menschen an Bord erwartet.
Der Airbus A310-MRZZ war aus der usbekischen Hauptstadt Taschkent gestartet. Dies war der erste Flug der Bundeswehr aus Taschkent nach Deutschland gewesen. Zuvor hatte es nur Pendelflüge der Bundeswehr zwischen Kabul und Taschkent gegeben – die Flüge nach Deutschland hatten gecharterte Flugzeuge übernommen.
Die Bundesregierung arbeitet seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban* am Sonntag an der Einrichtung einer Luftbrücke, um Deutsche und Afghanen in Sicherheit zu bringen.
Deutschlands Hilfe für Flüchtlinge

Deutschland ist zweitgrößter bilateraler Geber (2020 rund 447 Millionen US-Dollar) von UNHCR, so das Auswärtige Amt. Insgesamt hat Deutschland 2020 mehr als 900 Millionen Euro für Schutz und Versorgung von Flüchtlingen in über 30 Ländern aufgebracht. Damit UNHCR der Ausbreitung der COVID-19-Pandemie und ihren Folgen in Flucht- und Vertreibungskontexten wirksam entgegentreten kann, hat das Auswärtige Amt seit Ausbruch der Pandemie zusätzliche 70 Millionen Euro bereitgestellt.

ExpandierenMinimieren
Die Geretteten berichteten nach der Ankunft in Deutschland von schlimmen Erlebnissen und chaotischen Verhältnissen am Flughafen in Kabul. Es sei schrecklich gewesen, sagte Mahmud Sadjadi, ein Deutscher mit afghanischen Wurzeln. Er habe Tote gesehen und Schüsse gehört. „Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit. Nur Chaos.“
Flughafen Kabul - SNA, 1920, 20.08.2021
Luftbrücke aus Kabul: Über 1600 Menschen evakuiert – Geretteter beklagt fehlende Informationen
*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала