Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Zweijähriger Maske aufs Gesicht kleben? Flugbegleiterin sorgt in USA für Aufsehen

© CC0 / PixabayMund- und Nasenschutzmaske der Sicherheitsklasse FFP2 (Symbolbild)
Mund- und Nasenschutzmaske der Sicherheitsklasse FFP2 (Symbolbild) - SNA, 1920, 19.08.2021
Abonnieren
Bei einem Flug in den USA wollte ein Kleinkind keine Gesichtsmaske tragen – deswegen soll eine Flugbegleiterin vorgeschlagen haben, den Mundschutz auf das Gesicht der Zweijährigen zu kleben. Über den Vorfall beklagte sich die Mutter des Mädchens auf Instagram.
Ali Cleek, Mutter von zwei Kindern, sagte, ihre Tochter habe beim Flug von Florida nach Virginia an ihrem Finger lutschen wollen, um sich zu beruhigen. Aber mit der Maske sei es praktisch unmöglich gewesen. Die Flugbegleiterinnen beharrten aber auf Mundschutz für das Kind.
„Nun standen zwei Flugbegleiter über mir und sahen zu, wie wir sie festhielten und versuchten, sie dazu zu zwingen, sie zu tragen.“
Dann habe die Flugbegleiterin von Southwest Airlines ihr zwei Optionen vorgeschlagen: ein Loch in der Maske zu schneiden oder sie auf das Gesicht ihrer Tochter zu kleben.
Cleek sagte, dass sowohl sie als auch ihr Ehemann aktiv versucht hätten, ihre Tochter zu beruhigen, und dass sie ihr Bestes getan hätten, um den Maskenanforderungen nachzukommen.
„Ich möchte wirklich nicht, dass Eltern ein Gefühl haben, ihr Kind festhalten zu müssen, um eine Maske aufzusetzen. Ich möchte auch nicht das Gefühl haben, dass ich mit meinen Kindern nicht reisen kann.“
Southwest Airlines reagierte darauf mit der Erklärung, dass das Tragen einer Gesichtsmaske während des Flugs eine föderale Verordnung für Fluggäste ab zwei Jahren sei. Die Erklärung lag dem Sender Fox News vor.
„Ich habe wirklich keine Worte … Ich zittere immer noch. Und ich bete zu Gott, dass niemand so eine Situation erlebt“, schrieb Cleek auf Instagram.
Masken (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.08.2021
Sechs Wochen Haft für Briten in Singapur - Weil er keinen Mundschutz trug
Laut Cleek habe sich ein Kundendienstmitarbeiter der Fluggesellschaft mit ihr in Verbindung gesetzt, um sich zu entschuldigen. Er hätte versprochen, mit der Flugbesatzung zu sprechen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала