Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nord Stream 2: Gazprom sorgt mit Ankündigung für sinkenden Gaspreis in Europa

© SNA / Evgeny Biyatov / Zur BilddatenbankGazprom Logo
Gazprom Logo - SNA, 1920, 19.08.2021
Abonnieren
Der russische Energiekonzern Gazprom hat angekündigt, dieses Jahr mehr als 5,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 nach Deutschland liefern zu können. Vor dem Hintergrund dieser Ankündigung ist der Gaspreis in Europa gesunken.
Die russisch-europäische Gasleitung Nord Stream 2 steht kurz vor ihrer Fertigstellung und Inbetriebnahme. Angesichts dessen erklärt der russische Energiekonzern Gazprom, bereits dieses Jahr Erdgas über die Pipeline nach Deutschland bringen zu können. „Über die Gaspipeline Nord Stream 2 könnten im laufenden Jahr 5,6 Milliarden Kubikmeter Erdgas geliefert werden“, teilt das Unternehmen mit.
Diese Ankündigung hat einen Preisrutsch auf dem europäischen Gasmarkt ausgelöst. Statt 531 Dollar für 1000 Kubikmeter Erdgas werden nach Medienberichten inzwischen 511 Dollar verlangt. Die Aussicht auf die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 in diesem Jahr bleibt der bestimmende Preisfaktor auf dem Gasmarkt in Europa.

Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

Die Gasleitung Nord Stream 2 soll russisches Erdgas über die Ostsee nach Deutschland zur Weiterleitung in andere EU-Staaten transportieren. Betreiber der Pipeline ist die Nord Stream 2 AG, eine Tochtergesellschaft des russischen Energiekonzerns Gazprom. Europäische Energiefirmen wie Shell, OMV, Uniper und Wintershall sind mit dreistelligen Millionenbeträgen am Projekt beteiligt.
Die USA versuchten gemeinsam mit Verbündeten in der EU, das russisch-europäische Pipelineprojekt durch Sanktionen zu verhindern, auch um Vorzugsbedingungen für das amerikanische Flüssiggas in Europa zu schaffen. Allerdings hat die Bundesregierung im Juli dieses Jahres mit der Biden-Administration eine Einigung zur Fertigstellung von Nord Stream 2 erzielt. Demnach sind zumindest vorläufig keine weiteren Sanktionen gegen das Pipelinevorhaben geplant.
Republikaner Ted Cruz, Senator vom US-Bundesstaat Texas (Archiv) - SNA, 1920, 11.08.2021
Aus Protest gegen Nord Stream 2: Republikaner legen Arbeit von US-Kongress lahm
Der russische Außenminister Sergej Lawrow kritisierte kürzlich den Umgang der EU-Kommission mit Nord Stream 2. Die Kommission versuche, das Pipelineprojekt entgegen juristischen Auffassungen nachträglich dem sog. Dritten Energieprojekt zu unterwerfen. Dieser Maßnahmenkatalog der EU sieht unter anderem die Entflechtung von Pipelinebetreibern und Gasanbietern vor.

Zunehmende Gaslieferungen

Währenddessen hat Gazprom seine Lieferungen nach Europa über die bereits betriebene Pipeline Nord Stream 1 das zweite Jahr in Folge erhöht. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres wurden 33,7 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas über die Ostsee-Leitung nach Deutschland transportiert: fast eine Milliarde Kubikmeter mehr als im Vergleichszeitraum 2020 und zwei Milliarden Kubikmeter mehr als in den ersten sieben Monaten des Jahres 2019.
Allein Deutschland erhielt von Januar bis Juli dieses Jahres 22,7 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Russland über Nord Stream 1. Letztes Jahr war die Ostsee-Pipeline über das ursprünglich geplante Maß hinaus ausgelastet. Bei einer regulären Jahreskapazität von 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas transportierte Gazprom im Jahr 2020 gut 59 Milliarden Kubikmeter Gas über Nord Stream 1 nach Deutschland, auch zur Weiterverteilung in andere europäische Länder.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала