Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Bei Rewe und Edeka verkauft: Viele Curry-Fertiggerichte zurückgerufen - wegen Ethylenoxid drin

© AFP 2021 / JOHN MACDOUGALLDas Logo der deutschen Supermarktkette Rewe, Symbolbild.
Das Logo der deutschen Supermarktkette Rewe, Symbolbild. - SNA, 1920, 17.08.2021
Abonnieren
Der Lebensmittelhersteller „Tasty Bite“ hat mehrere Curry-Fertiggerichte zurückgerufen, weil in bestimmten Zutaten einiger Produkte geringe Mengen an Ethylenoxid gefunden worden seien, wie der Hersteller mitteilte. Die Produkte wurden unter anderem bei Rewe, Edeka und Real verkauft.
Der Hersteller mit Sitz in Indien bestreitet zwar das Gesundheitsrisiko, doch das Bundesinstitut für Risikobewertung schätzt den Konsum von Ethylenoxid als schädlich ein, der Stoff sei erbgutverändernd und krebserzeugend. „Einen Richtwert ohne Gesundheitsrisiko gibt es somit nicht, und Rückstände des Stoffes in Lebensmitteln sind grundsätzlich unerwünscht“, urteilte das Bundesinstitut.
Operation zur Tumorentfernung - SNA, 1920, 25.07.2021
WHO: Drei Krebsarten sollen in Zukunft verschwinden
So sollten die betroffenen Produkte also zurückgerufen werden. Betroffen seien die Produkte „Tasty Bite Channa Masala“, „Tasty Bite Madras Curry“, „Tasty Bite Bombay Curry“ und „Tasty Bite Thai Curry“. Der Verzehr sei nicht gesundheitsschädlich, wiederholt der Hersteller. Konsumentinnen und Konsumenten, die das betroffene Produkt gekauft und noch vorrätig hätten, könnten sich mit den Produktdaten und Fotos der Verpackung an den Verbraucherservice von „Tasty Bite“ wenden.

Ethylenoxid bei der Maskenherstellung soll harmlos sein

Im April 2021 waren öfter Meldungen aufgetaucht, dass das schädliche Ethylenoxid auch bei der Sterilisation von FFP2-Masken und Schnelltest-Stäbchen in der Produktion verwendet werde und dass dessen Reste in den Artikeln angeblich auch gefunden worden seien. Wissenschaftler, darunter Forensiker und Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke, gaben jedoch Entwarnung. Zwar werde das Gas Ethylenoxid bei der Sterilisation von Masken und Teststäbchen drübergeleitet, um alle Keime, Viren und Bakterien abzutöten. Der Sterilisationsprozess werde aber extrem streng kontrolliert, um sicherzustellen, dass alle verbleibenden Rückstände ungefährlich für den Menschen seien. Selbst ein Besuch einer Tankstelle sollte etwa um das Vielfache gefährlicher sein.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала