Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Lage in Afghanistan nach Machtübernahme der Taliban

Abonnieren
Die radikalislamische Taliban-Bewegung* hat am gestrigen Sonntag erklärt, dass Afghanistan vollständig unter ihrer Kontrolle sei und die Kampfhandlungen beendet worden seien.
Die Terrororganisation eroberte das Land nur wenige Wochen nach dem Abzug der US-Truppen. Die Situation in Afghanistan – in der Fotostrecke von SNA.
*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
© REUTERS / Jawad Sukhanyar

Der TV-Sender Al Jazeera berichtete am gestrigen Sonntag, dass die Taliban-Extremisten die Hauptstadt Kabul eingenommen und ihre Flagge über dem Präsidentenpalast gehisst haben.

Foto: Menschen laufen nach der Einnahme des Präsidentenpalastes durch die Taliban zum Terminal des internationalen Flughafens in Kabul.

Der TV-Sender Al Jazeera berichtete am gestrigen Sonntag, dass die Taliban-Extremisten die Hauptstadt Kabul eingenommen und ihre Flagge über dem Präsidentenpalast gehisst haben.Foto: Menschen laufen nach der Einnahme des Präsidentenpalastes durch die Taliban zum Terminal des internationalen Flughafens in Kabul. - SNA
1/15

Der TV-Sender Al Jazeera berichtete am gestrigen Sonntag, dass die Taliban-Extremisten die Hauptstadt Kabul eingenommen und ihre Flagge über dem Präsidentenpalast gehisst haben.

Foto: Menschen laufen nach der Einnahme des Präsidentenpalastes durch die Taliban zum Terminal des internationalen Flughafens in Kabul.

© AP Photo / Gulabuddin Amiri

Taliban-Kämpfer hissen ihre weiße Fahne in der Provinzhauptstadt Ghazni im Südosten Afghanistans.

Taliban-Kämpfer hissen ihre weiße Fahne in der Provinzhauptstadt Ghazni im Südosten Afghanistans. - SNA
2/15

Taliban-Kämpfer hissen ihre weiße Fahne in der Provinzhauptstadt Ghazni im Südosten Afghanistans.

© AP Photo / Rahmat Gul

Die Extremisten nahmen Kabul nahezu ohne Gegenwehr der Regierungsarmee ein. Die afghanische Regierung erklärte ihre Kapitulation vor den Taliban, Präsident Ashraf Ghani verließ das Land. Er befindet sich derzeit in Usbekistan.

Foto: Rauch über der US-Botschaft in Kabul.

Die Extremisten nahmen Kabul nahezu ohne Gegenwehr der Regierungsarmee ein. Die afghanische Regierung erklärte ihre Kapitulation vor den Taliban, Präsident Ashraf Ghani verließ das Land. Er befindet sich derzeit in Usbekistan.Foto: Rauch über der US-Botschaft in Kabul. - SNA
3/15

Die Extremisten nahmen Kabul nahezu ohne Gegenwehr der Regierungsarmee ein. Die afghanische Regierung erklärte ihre Kapitulation vor den Taliban, Präsident Ashraf Ghani verließ das Land. Er befindet sich derzeit in Usbekistan.

Foto: Rauch über der US-Botschaft in Kabul.

© REUTERS / Abdul Khaliq Achakzai

Die Flaggen Pakistans und der Taliban-Bewegung am Grenzübergang “Friendship Gate” zwischen Afghanistan und Pakistan.

Die Flaggen Pakistans und der Taliban-Bewegung am Grenzübergang “Friendship Gate” zwischen Afghanistan und Pakistan. - SNA
4/15

Die Flaggen Pakistans und der Taliban-Bewegung am Grenzübergang “Friendship Gate” zwischen Afghanistan und Pakistan.

© REUTERS / Stringer

Zwischenzeitlich war berichtet worden, dass Afghanistan interimsweise von einem Gremium mit dem ehemaligen Präsidenten Hamid Karzai regiert werden soll, doch später meldete die Agentur Reuters unter Berufung auf eine Taliban-Quelle, dass die radikalen Islamisten eine vollständige Machtübergabe ohne Übergangsregierung erwarten.

Foto: Militär-Transporthubschrauber CH-46 Sea Knight über Kabul.

Zwischenzeitlich war berichtet worden, dass Afghanistan interimsweise von einem Gremium mit dem ehemaligen Präsidenten Hamid Karzai regiert werden soll, doch später meldete die Agentur Reuters unter Berufung auf eine Taliban-Quelle, dass die radikalen Islamisten eine vollständige Machtübergabe ohne Übergangsregierung erwarten.Foto: Militär-Transporthubschrauber CH-46 Sea Knight über Kabul. - SNA
5/15

Zwischenzeitlich war berichtet worden, dass Afghanistan interimsweise von einem Gremium mit dem ehemaligen Präsidenten Hamid Karzai regiert werden soll, doch später meldete die Agentur Reuters unter Berufung auf eine Taliban-Quelle, dass die radikalen Islamisten eine vollständige Machtübergabe ohne Übergangsregierung erwarten.

Foto: Militär-Transporthubschrauber CH-46 Sea Knight über Kabul.

© AFP 2021 / Shakib Rahmani

Die Taliban eroberten Afghanistan innerhalb von wenigen Wochen. Die USA schafften es in dieser Zeit nicht, ihre Truppen vom Hindukusch vollständig abzuziehen. US-Diplomaten wurden aus der Botschaft in Kabul mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht.

Foto: US-Soldaten am Internationalen Flughafen Kabul.

Die Taliban eroberten Afghanistan innerhalb von wenigen Wochen. Die USA schafften es in dieser Zeit nicht, ihre Truppen vom Hindukusch vollständig abzuziehen. US-Diplomaten wurden aus der Botschaft in Kabul mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht.Foto: US-Soldaten am Internationalen Flughafen Kabul. - SNA
6/15

Die Taliban eroberten Afghanistan innerhalb von wenigen Wochen. Die USA schafften es in dieser Zeit nicht, ihre Truppen vom Hindukusch vollständig abzuziehen. US-Diplomaten wurden aus der Botschaft in Kabul mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht.

Foto: US-Soldaten am Internationalen Flughafen Kabul.

© AFP 2021 / Wakil Kohsar

Die aus Kabul flüchtenden US-Diplomaten mussten nicht nur vertrauliche Dokumente, sondern auch die Nationalflaggen vernichten.

Foto: afghanische Sicherheitskräfte in der „grünen Zone“ von Kabul.

Die aus Kabul flüchtenden US-Diplomaten mussten nicht nur vertrauliche Dokumente, sondern auch die Nationalflaggen vernichten.Foto: afghanische Sicherheitskräfte in der „grünen Zone“ von Kabul. - SNA
7/15

Die aus Kabul flüchtenden US-Diplomaten mussten nicht nur vertrauliche Dokumente, sondern auch die Nationalflaggen vernichten.

Foto: afghanische Sicherheitskräfte in der „grünen Zone“ von Kabul.

© AP Photo / Rahmat Gul

Einwohner Kabuls versuchen in Panik, die Stadt zu verlassen. In den Banken herrscht Chaos – viele wollen vor der Abreise ihre Konten schließen.

Foto: Menschenschlange vor einer Bank in Kabul.

Einwohner Kabuls versuchen in Panik, die Stadt zu verlassen. In den Banken herrscht Chaos – viele wollen vor der Abreise ihre Konten schließen.Foto: Menschenschlange vor einer Bank in Kabul. - SNA
8/15

Einwohner Kabuls versuchen in Panik, die Stadt zu verlassen. In den Banken herrscht Chaos – viele wollen vor der Abreise ihre Konten schließen.

Foto: Menschenschlange vor einer Bank in Kabul.

© AP Photo / Rahmat Gul

US-Militärhubschrauber Black Hawk über Kabul.

US-Militärhubschrauber Black Hawk über Kabul. - SNA
9/15

US-Militärhubschrauber Black Hawk über Kabul.

© AFP 2021

Die Extremisten stoßen bei ihrem Vormarsch auf nahezu keinen Widerstand.

Foto: Taliban-Extremisten und Einwohner in einem Geländewagen in Dschalalabad im Osten Afghanistans.

Die Extremisten stoßen bei ihrem Vormarsch auf nahezu keinen Widerstand.Foto: Taliban-Extremisten und Einwohner in einem Geländewagen in Dschalalabad im Osten Afghanistans. - SNA
10/15

Die Extremisten stoßen bei ihrem Vormarsch auf nahezu keinen Widerstand.

Foto: Taliban-Extremisten und Einwohner in einem Geländewagen in Dschalalabad im Osten Afghanistans.

© AFP 2021 / Shakib Rahmani

Washington schickt zusätzlich 1000 Soldaten nach Kabul, die den Abzug von US-Staatsbürgern sichern sollen.

Foto: US-Soldaten am Flughafen von Kabul.

Washington schickt zusätzlich 1000 Soldaten nach Kabul, die den Abzug von US-Staatsbürgern sichern sollen.Foto: US-Soldaten am Flughafen von Kabul. - SNA
11/15

Washington schickt zusätzlich 1000 Soldaten nach Kabul, die den Abzug von US-Staatsbürgern sichern sollen.

Foto: US-Soldaten am Flughafen von Kabul.

© REUTERS / Stringer

Nach AP-Informationen wollen die Extremisten das Islamische Emirat Afghanistan ausrufen – so hieß das Land vor 20 Jahren unter den Taliban.

Foto: Taliban-Kämpfer auf den Straßen von Kabul.

Nach AP-Informationen wollen die Extremisten das Islamische Emirat Afghanistan ausrufen – so hieß das Land vor 20 Jahren unter den Taliban.Foto: Taliban-Kämpfer auf den Straßen von Kabul. - SNA
12/15

Nach AP-Informationen wollen die Extremisten das Islamische Emirat Afghanistan ausrufen – so hieß das Land vor 20 Jahren unter den Taliban.

Foto: Taliban-Kämpfer auf den Straßen von Kabul.

© REUTERS / Social Media

Die radikalislamische Taliban-Bewegung entstand im Jahr 1994. Die ersten Taliban waren Flüchtlinge, die das Land wegen des Krieges zwischen 1979 und 1989 verlassen mussten und in islamischen Schulen ausgebildet wurden. 1996 nahmen die Taliban die Hauptstadt Kabul ein und riefen das Islamische Emirat Afghanistan aus.

Die radikalislamische Taliban-Bewegung entstand im Jahr 1994. Die ersten Taliban waren Flüchtlinge, die das Land wegen des Krieges zwischen 1979 und 1989 verlassen mussten und in islamischen Schulen ausgebildet wurden. 1996 nahmen die Taliban die Hauptstadt Kabul ein und riefen das Islamische Emirat Afghanistan aus. - SNA
13/15

Die radikalislamische Taliban-Bewegung entstand im Jahr 1994. Die ersten Taliban waren Flüchtlinge, die das Land wegen des Krieges zwischen 1979 und 1989 verlassen mussten und in islamischen Schulen ausgebildet wurden. 1996 nahmen die Taliban die Hauptstadt Kabul ein und riefen das Islamische Emirat Afghanistan aus.

© AP Photo / Rahmat Gul

Passagiere gehen zum Abflugbereich am Internationalen Flughafen Kabul.

Passagiere gehen zum Abflugbereich am Internationalen Flughafen Kabul. - SNA
14/15

Passagiere gehen zum Abflugbereich am Internationalen Flughafen Kabul.

© AFP 2021

2001 beendeten die USA mit der Operation “Enduring Freedom” die Taliban-Herrschaft in Afghanistan. Dies geschah nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, die von Al Qaida-Anführer Osama bin Laden, der Zuflucht bei denTaliban fand, organisiert worden waren. 2021 schloss Washington einen Deal mit den Taliban, die US-Truppen abzuziehen unter demVersprechen der Taliban, keine Terroristen mehr zu unterstützen und auszubilden. Die Verhandlungen zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung scheiterten, doch die Amerikaner verließen trotzdem Afghanistan und die Extremisten ergriffen die Macht.

Foto: ein Taliban-Kämpfer auf einer Straße in Herat im Nordwesten Afghanistans.

2001 beendeten die USA mit der Operation “Enduring Freedom” die Taliban-Herrschaft in Afghanistan. Dies geschah nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, die von Al Qaida-Anführer Osama bin Laden, der Zuflucht bei denTaliban fand, organisiert worden waren. 2021 schloss Washington einen Deal mit den Taliban, die US-Truppen abzuziehen unter demVersprechen der Taliban, keine Terroristen mehr zu unterstützen und auszubilden. Die Verhandlungen zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung scheiterten, doch die Amerikaner verließen trotzdem Afghanistan und die Extremisten ergriffen die Macht.Foto: ein Taliban-Kämpfer auf einer Straße in Herat im Nordwesten Afghanistans. - SNA
15/15

2001 beendeten die USA mit der Operation “Enduring Freedom” die Taliban-Herrschaft in Afghanistan. Dies geschah nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, die von Al Qaida-Anführer Osama bin Laden, der Zuflucht bei denTaliban fand, organisiert worden waren. 2021 schloss Washington einen Deal mit den Taliban, die US-Truppen abzuziehen unter demVersprechen der Taliban, keine Terroristen mehr zu unterstützen und auszubilden. Die Verhandlungen zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung scheiterten, doch die Amerikaner verließen trotzdem Afghanistan und die Extremisten ergriffen die Macht.

Foto: ein Taliban-Kämpfer auf einer Straße in Herat im Nordwesten Afghanistans.

Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала