Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Der Gestank war bestialisch“: 18 Katzen aus Bochumer Wohnung gerettet

Katzen. Symbolbild - SNA, 1920, 14.08.2021
Abonnieren
Mit einem „Heidewitzka“ hat eine schockierte Tierschützerin reagiert, als sie gemeinsam mit ihren Kollegen insgesamt 18 Katzen aus einem Messi-Haushalt in Bochum gerettet hat. Das Video von dem Einsatz wurde von dem „Tierschutzverein Bochum, Hattingen und Umgebung e.V.“ auf Facebook gepostet.
Die Aufnahmen eines der letzten Einsätze vom „Tierschutzverein Bochum, Hattingen und Umgebung e.V.“ und Umgebung zeigen, unter welchen Bedingungen gleich mehrere Katzen um ihr Überleben kämpfen mussten.
Die Wohnung, in der die Katzen eingeschlossen waren, war komplett vermüllt – mit Essensresten, Bettdecken, leeren Pappkartons, Konservendosen und vielem mehr.
„Der Gestank war bestialisch... Wir sind unglaublich froh und glücklich alle Katzen gerettet zu haben“, kommentierten die Tierschützer den Einsatz.
Den Katzen gehe es den Umständen entsprechend gut.
„Sie wurden am gleichen Tag tierärztlich vorgestellt und notbehandelt“, so der Verein.
Der Besitzer der Wohnung war zum Zeitpunkt des Einsatzes nicht zu Hause.
Unter dem Beitrag hinterließen einige User nicht nur entsetzte Kommentare, sondern interessierten sich auch für das Schicksal der Person, der die Wohnung gehörte.
„Bei allem Tierleid in der Wohnung sollte man den armen Menschen nicht vergessen, der so leben musste. Ich hoffe, dass ihm auch geholfen werden kann“, zeigte sich eine Userin besorgt.
Die geretteten Katzen sollen erst nach der Quarantäne vermittelt werden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала