Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Versuch illegalen Übertritts der US-Mexiko-Grenze: Behörde fasst im Juli mehr als 212.000 Menschen

© SNA / Ivan Pierre Aguirre / Zur BilddatenbankGrenzmauer zwischen den USA und Mexiko
Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko - SNA, 1920, 13.08.2021
Abonnieren
Etwa 213.000 Menschen sind im Juli 2021 beim Versuch eines illegalen Übertritts der Grenze zwischen den USA und Mexiko gefasst worden. Dies teilte am Donnerstag die US-Grenzpolizei CBP in einem Statement mit.
Demnach wurden im Juli insgesamt 212.672 Menschen gefasst. Medien berichten unter Berufung auf die Behörden, dass dies ein Anstieg um knapp 172.000 Personen im Vergleich zum Vorjahr und der höchste Stand seit gut 20 Jahren sei.
Unter diesen rund 213.000 Gefassten gab es 82.966 Familienmitglieder und 18.962 unbegleitete Kinder und Teenager. Bei den meisten gefassten Menschen (52 Prozent) geht es laut der Behörde um einsame Erwachsene.
Der mexikanische Außenminister Marcelo Ebrard kündigt eine Klage gegen mehrere Waffenhersteller vor einem US-Bundesgericht an. - SNA, 1920, 05.08.2021
Waffenschmuggel: Mexiko verklagt Rüstungskonzerne in USA
Bei gut einem Viertel aller im Juli gefassten Migranten habe es sich um Wiederholungstäter gehandelt. Im Mai 2021 stieg die Zahl der Festnahmen auf etwa 180.000, im Juni auf 189.000.
„Es ist wichtig, dass die Migranten klar verstehen, dass sie zurückgewiesen werden, wenn sie illegal in die Vereinigten Staaten einreisen und nach unseren Gesetzen keine Grundlage für Hilfe haben“, so der Minister für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten, Alejandro Mayorkas, gegenüber Journalisten.
Er räumte ein, dass die „beispiellose Anzahl“ von Grenzübertritten eine „ernsthafte Herausforderung“ sei.
Grenzmauer zu Mexiko: Eine verlassene Baustelle  - SNA, 1920, 12.06.2021
Nach Stopp von Mauerbau zu Mexiko: Biden will Geld in Projekte des Militärs stecken
Das Wachstum der Migration verband er mit Gewalt, Armut und Korruption in Zentralamerika. Außerdem stehe die steigende Zahl der Festnahmen an der Grenze im Zusammenhang mit dem Wideraufbau der US-Wirtschaft und der Entscheidung der Administration von Joe Biden, eine Reihe von Normativen des ehemaligen Staatschefs Donald Trump zu annullieren – darunter auch die Regel, dass die Asylbewerber oft unter gefährlichen und armseligen Bedingungen auf ihre US-Gerichtsanhörungen in Mexiko warten müssen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала