Gericht in Belarus sperrt unabhängiges Nachrichtenportal

© AFP 2022 / PETRAS MALUKASWeißrussen protestieren gegen Präsident Alexander Lukaschenko. Vilnius, 23. Mai 2021
Weißrussen protestieren gegen Präsident Alexander Lukaschenko. Vilnius, 23. Mai 2021 - SNA, 1920, 13.08.2021
Die Behörden in Belarus haben unabhängigen Medien einen weiteren Schlag versetzt. Ein Gericht in Minsk machte ein populäres Nachrichtenportal als extremistisch dicht, teilte das Innenministerium am Freitag mit.
Betroffen ist die Seite zerkalo.io, die nach der Sperrung des Portals tut.by unter neuem Namen berichtet. Die Behörden drohten mit Haftstrafen, sollten Inhalte der Webseite auch in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Telegram veröffentlicht werden. Auch das Verbreiten und weiteres Posten führten bereits zu Ordnungsstrafen bis hin zu Arrest, so das Innenministerium.
zerkalo.io will mit Rechtsmitteln gegen die Gerichtsentscheidung vorgehen. Die Redaktion des Portals befindet sich im Ausland.
Migrantenlager an der weissrussisch-litauischen Grenze - SNA, 1920, 13.08.2021
Litauen setzt Armee an Grenze zu Belarus ein
tut.by war im Zuge der Massenproteste gegen Präsident Alexander Lukaschenko mit seinen Berichten über das Vorgehen der Behörden gegen die Opposition im vergangenen Jahr weit über die Grenzen von Belarus hinaus bekannt geworden. Im Frühjahr 2020 wurde die Webseite von den Behörden gesperrt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала