Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Flutkatastrophe in Deutschland: Regierung will noch 2021 16 Milliarden Euro Hilfe bereitstellen

© REUTERS / LEON KUEGELERFlutkatastrophe in Deutschland
Flutkatastrophe in Deutschland - SNA, 1920, 13.08.2021
Abonnieren
Die Bundesregierung will nach einem „Spiegel“-Bericht noch in diesem Jahr 16 von insgesamt 30 Milliarden Euro Fluthilfe zur Verfügung stellen. Darauf einigte sich eine Staatssekretärsrunde der beteiligten Ministerien.
Aufbauhilfe für Privathaushalte und Unternehmen werde geleistet, „soweit die Schäden nicht durch Versicherungen oder sonstige Dritte abgedeckt sind“, heißt es in dem entsprechenden Gesetzentwurf.
Demnach sollen durch die Flut geschädigte Unternehmen ein halbes Jahr lang 80 Prozent ihrer Gewinneinbußen ersetzt bekommen. Hauseigentümern sollen 80 Prozent der Kosten erstattet werden, die für die Wiederherstellung ihrer zerstörten Gebäude notwendig wären – in Härtefällen auch 100 Prozent.
Hochwasser in Ahrweiler - SNA, 1920, 10.08.2021
Hochwasser in Deutschland
Flutkatastrophe: Merkel lobt Einigung auf Aufbaufonds als „Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität“
Bei mobilem Eigentum, etwa Autos oder der Inneneinrichtung von Häusern, wird nach „Spiegel“-Informationen der Zeitwert erstattet.
Das Kabinett werde Verordnungen, in denen die Details der Aufbauhilfen widergespiegelt würden, in seiner Sitzung am kommenden Mittwoch beschließen. Der Bundestag werde das Gesetz zur Einrichtung des Fluthilfefonds voraussichtlich in einer Sondersitzung am 25. August in erster Lesung beraten. Die Verabschiedung könnte dann in der für den 7. September vorgesehenen Sitzung erfolgen.
Zuvor war mitgeteilt worden, dass Bund und Länder für den Wiederaufbau in den Hochwassergebieten einen Fonds von 30 Milliarden Euro vereinbart hätten.

Flutkatastrophe in Deutschland

Seit dem 12. Juli gab es im Westen und Südwesten Deutschlands starke Regenfälle, die zerstörerische Überflutungen auslösten. Betroffen sind vor allem Regionen der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Dort hatten Unwetter mit Starkregen eine Hochwasserkatastrophe ausgelöst und ganze Landstriche verwüstet. Bislang wurden rund 190 Tote gezählt, mehrere Menschen gelten noch immer als vermisst. Die Schäden werden auf mehrere Milliarden Euro geschätzt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала