Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Dänemark will afghanische Mitarbeiter evakuieren

© AP Photo / Tariq AchakzaiUnterstützer der Taliban an der afghanisch-pakistanischen Grenze
Unterstützer der Taliban an der afghanisch-pakistanischen Grenze - SNA, 1920, 12.08.2021
Abonnieren
Angesichts des Taliban-Vormarsches will Dänemark seine lokal ansässigen Mitarbeiter in Afghanistan außer Landes holen.
Sowohl aktiven afghanischen Angestellten der dänischen Botschaft in Kabul als auch früheren Mitarbeitern der Botschaft und des Militärs der vergangenen beiden Jahre bietet Deutschlands nördlichster Nachbar an, sie mit ihren Partnern und minderjährigen Kindern nach Dänemark zu evakuieren. Darauf verständigte sich die Regierung in Kopenhagen mit allen Parlamentsparteien mit Ausnahme der rechtspopulistischen Parteien, wie das Außenministerium am späten Mittwochabend mitteilte.

Auch Finnland will Afghanen Schutz geben

Die Evakuierung solle so bald wie möglich beginnen und schrittweise ablaufen, damit die Botschaft in Kabul weiter in Betrieb bleiben könne. Es handelt sich dabei vor allem um afghanische Dolmetscher, über deren Schicksal in weiten Teilen Skandinaviens seit längerem diskutiert wird. In Finnland hatte Außenminister Pekka Haavisto am Mittwoch dem öffentlichen Rundfunk bestätigt, dass sein Land Afghanen Schutz geben werde, die für finnische Friedenskräfte und Diplomaten in Afghanistan gearbeitet hätten.
Soldat der afghanischen Nationalarmee in Kabul - SNA, 1920, 12.08.2021
Afghanistan
Deutschland fordert Bürger zu schneller Ausreise aus Afghanistan auf
In Dänemark dreht es sich nach Angaben von Außenminister Jeppe Kofod um rund 45 afghanische Angestellte, die das EU-Land um Hilfe gebeten haben. Sie und ihre engsten Familienmitglieder erhalten zunächst ein zweijähriges vorübergehendes Aufenthaltsrecht und haben im Anschluss die Möglichkeit, Asyl zu beantragen.
Dänemark ist in den vergangenen 20 Jahren am Nato-Einsatz in Afghanistan beteiligt gewesen. Wie die Regierung erklärte, ergibt sich daraus ein Bedarf, sich ganz besonders für diejenigen einzusetzen, die Dänemark vor Ort zur Seite gestanden haben und wegen dieses Engagements nun in Gefahr sind.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала