Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Die Ukraine will US-Luftabwehrsysteme auf ihrem Gebiet stationieren lassen

© SNA / Stringer / Zur BilddatenbankDer ukrainische Vize-Ministerpräsident Alexej Resnikow (Archivbild)
Der ukrainische Vize-Ministerpräsident Alexej Resnikow (Archivbild) - SNA, 1920, 10.08.2021
Abonnieren
Wegen angeblicher „Pläne Russlands“ zur Stationierung seiner Atomwaffen auf der Krim hat der ukrainische Vize-Ministerpräsident Alexej Resnikow den Vereinigten Staaten die Stationierung ihrer Luftabwehrkräfte auf ukrainischem Territorium vorgeschlagen. Darüber informiert sein Pressedienst am Dienstag.
Der Vorschlag wurde während des Arbeitsbesuchs von Resnikow in den Vereinigten Staaten bei seinem Treffen mit dem Leiter der US-amerikanischen Jamestown Foundation, Glenn Howard, erläutert. „Es ist wichtig, das Sicherheitspaket für die Ukraine zu erweitern. Erstens durch den Einsatz von Luftverteidigungskräften, sogar durch den Einsatz von US-Einheiten. Unsere Gesetzgebung lässt dies zu“, wird der Vize-Ministerpräsident von seinem Pressedienst zitiert.
Matrosen eines britischen Minenräumers Blyth - SNA, 1920, 05.08.2021
Royal Navy stellt zwei Minenräumer außer Dienst und übergibt sie an Ukraine
„Wir sind besonders besorgt über die Maßnahmen der Russischen Föderation zur Vorbereitung der Krim auf die Stationierung von Atomwaffen“, erklärte weiter Resnikow, dem unter anderem die Wiedereingliederung der nicht kontrollierten Gebiete der Ukraine anvertraut ist. Dem Beamten zufolge habe Russland de facto das Asowsche Meer besetzt und das Gleichgewicht im Schwarzen Meer völlig verändert, es komplett militarisiert.
„Unter Rückgriff auf die Krim führt Russland militärische Operationen im Nahen Osten und in Afrika durch und nimmt Einfluss auf den Balkan“, fügte Resnikow hinzu.
Das Gleiche passiere nun mit Nord Stream 2, meinte der ukrainische Vize-Ministerpräsident und forderte härtere Sanktionen gegen die Unternehmen, die am Bau der Pipeline beteiligt seien, um ihren Start zu verhindern. Sonst würden die drei baltischen Staaten und Polen unter großem Druck stehen, befürchtet Resnikow.
„Für die Ukraine und die baltischen Staaten bedeutet dies fast eine garantierte Eskalation, für den Rest Europas – die totale Abhängigkeit in der Zukunft und eine garantierte Erpressung“, so der Politiker.
CDU-Chef Armin Laschet - SNA, 1920, 01.08.2021
Falls Nord Stream 2 gegen Ukraine eingesetzt wird: Laschet verspricht Sanktionen gegen Russland
Mitte April hatte der ukrainische Verteidigungsminister Andrej Taran während seiner Rede im EU-Parlament gesagt, dass Russland die Krim auf die mögliche Lagerung von Atomwaffen vorbereite, und vor „ernsten militärischen Provokationen“ gewarnt. Nach Reuters-Informationen legte Taran keine Beweise für seine Aussagen vor.
Ende Juli hatte der Fraktionsvorsitzende der Partei des amtierenden Präsidenten „Diener des Volkes“, David Arahamija, die Meinung geäußert, Kiew habe einen fatalen Fehler begangen, als es sich von den Atomwaffen getrennt habe. Wenn die Ukraine den Status eines Nuklearstaates behalte, werde man mit ihr „anders reden“. „Wir hätten die ganze Welt erpressen können, und man hätte uns Geld für den Unterhalt gegeben, wie es jetzt in vielen anderen Ländern geschieht“, sagte Arahamija gegenüber dem TV-Sender Ukraine 24.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала