Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Vorfall mit Tanker „Mercer Street“: Britische Spezialeinheit zu Untersuchung nach Jemen entsandt

© CC0 / RGY23 / PixabayBritische Flagge (Symbolbild)
Britische Flagge (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.08.2021
Abonnieren
Eine britische Spezialeinheit ist nach Jemen entsandt worden, um die jüngste Drohnenattacke im Persischen Golf zu untersuchen, berichtet die Zeitung „The Daily Express“.
Demnach sind 40 Soldaten einer Spezialeinheit der Special Air Service (SAS), einschließlich einer Einheit für elektronische Kampfführung, im östlichen Teil des Jemens angekommen.
Laut dem Blatt werden sich die Soldaten auf lokale Vermittler verlassen, die vom Außenministerium bezahlt werden und über Kenntnisse zur Region verfügen, um der Einheit bei der Suche nach möglichen Tätern zu helfen.
Großbritannien befürchtet, dass Teheran die Täter mit unbemannten Aufklärungsluftfahrzeugen versorgt hat, um internationale Handelsschiffe auf einigen der verkehrsreichsten Schifffahrtsrouten der Welt zu bedrohen.
„Die Tür für Diplomatie und Dialog bleibt offen. Aber wenn der Iran diesen Weg nicht einschlägt, würden wir versuchen, den Iran zur Rechenschaft zu ziehen und dafür Kosten zu erheben“, sagte die britische UN-Botschafterin Barbara Woodward gegenüber Journalisten.
Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh, hatte die G7-Erklärung vom Freitag, in der das Land für den Angriff auf den Öltanker verantwortlich gemacht wurde, „aufs Schärfste“ verurteilt und die Vorwürfe als „haltlos“ zurückgewiesen.
Der unter liberianischer Flagge fahrende Tanker „Mercer Street“ war am vergangenen Donnerstag im Arabischen Meer angegriffen worden. Der Betreiber des Schiffes, Zodiac Maritime, gehört dem israelischen Unternehmer Ejal Ofer.
Josep Borrel, Hoher Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik  - SNA, 1920, 08.08.2021
Borrell über Tanker-Angriff: „Alle verfügbaren Beweise weisen eindeutig auf den Iran hin“
Im Zuge des Vorfalls waren zwei Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen – ein rumänischer und ein britischer Staatsbürger, die vermutlich für die Sicherheit des Schiffes verantwortlich waren.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала