Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Radikal, aber notwendig“: Mutter storniert ihre Influencer-Tochter in sozialen Netzwerken

© CC0 / StockSnap / PixabayInstagram (Symbolbild)
Instagram (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.08.2021
Abonnieren
Eine Mutter in Brasilien hat die Instagram- und TikTok-Konten ihrer Tochter mit insgesamt 1,7 Millionen Followers gelöscht und so die Influencer-Karriere der 14-Jährigen „Nina Rios“ beendet. Wie die Mutter in der TV-Sendung „Fantastico“ ihren Schritt erklärte, sei das eine radikale, aber notwendige Erziehungsmaßnahme gewesen.
Es sei für jemanden mit 14 Jahren schwer genug, herauszufinden, wer man sei. „Wenn dann noch fast zwei Millionen Menschen, die man nie in seinem Leben gesehen hat, denken, dass sie einen kennen, ist das noch gefährlicher. Es ist viel leichter, sich selbst zu verlieren“, zitiert die brasilianische Online-Zeitung „G1“ Fernanda Rocha Kanner.
Die Auswirkungen des Social-Media-Ruhms seien gefährlich und könnten einen negativen Einfluss auf den Selbstwert ihrer Tochter haben, meinte die Mutter. Nach Angaben von „Futurzone“ zählten zu den gelöschten Beiträgen etwa 30 fast identische Selfies sowie kurze Tanzvideos. Es sei „traurig“, dass derartige Inhalte heute ausreichen würden, um ein Internet-Star zu sein, zitiert das österreichische Portal die Mutter. Ihre Tochter solle kein Zirkusäffchen werden, das leicht entflammbare Polyesterkleidung aus China vorstellt, hieß es.
Blitz (Symbolbild) - SNA, 1920, 12.07.2021
Schrecksekunde: Golfball wird im Flug von Blitz getroffen
Valentina, so heißt das Mädchen, sei nach diesem Schritt der Mutter zunächst sehr wütend gewesen, wie sie im Interview mit dem Sender zugab. Jetzt will sie sich nicht mehr auf den Plattformen zeigen. Sie weiß noch nicht, wann sie in die sozialen Medien zurückkehrt, wenn überhaupt. Sie wolle darüber künftig bewusst entscheiden.
Fernanda Rocha Kanner sagte, sie sei von anderen Müttern gelobt, von Teenagern aber kritisiert worden, die sie in sozialen Netzwerken als „besitzgierig“ bezeichneten.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала