Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Katholischer Priester in Westfrankreich getötet

© CC0Polizeiauto (Symbolbild)
Polizeiauto (Symbolbild)  - SNA, 1920, 09.08.2021
Abonnieren
Ein katholischer Priester ist am Montag im westfranzösischen Département Vendée tot aufgefunden worden, berichten mehrere französische Medien.
,Innenminister Gerald Darmanin soll am heutigen Nachmittag die Gemeinde Saint-Laurent-sur-Sèvre besuchen, wo es zu der Tat gekommen war.

„Meine ganze Unterstützung für die Katholiken unseres Landes nach der tragischen Ermordung eines Priesters in Vendée”, schrieb Darmanin auf Twitter.

Wie RTL unter Berufung auf eine mit der Ermittlung vertraute Quelle mitteilte, habe sich ein Mann am Montagmorgen der Gendarmerie in Mortagne-sur-Sèvre gestellt und gesagt, er habe einen Geistlichen getötet.
Nach Angaben von France Bleu handelt es sich um einen 40-jährigen illegalen Migranten aus Ruanda. Im Juli letzten Jahres soll derselbe Täter die Kathedrale von Nantes in Brand gesetzt haben. Er hatte mehrere Monate im Gefängnis verbracht, bevor er unter richterliche Kontrolle freigelassen wurde.
Das Todesopfer war der 60 Jahre alte Olivier Maire. Er war oberer Priester bei den Missionaren Freres Montfortains. Sie verwalten eine Herberge, wo sich der Täter aufgehalten hatte.
Die rechte Politikerin Marine Le Pen reagierte auf die Nachricht mit Kritik an der Migrationspolitik der französischen Regierung:

.„In Frankreich kann man illegal sein, die Kathedrale von Nantes anzünden, nie abgeschoben werden und schließlich einen Priester töten. Das, was in unserem Land passiert, ist von beispielloser Schwere: es ist ein Totalausfall des Staates und Darmanins.”

Darmanin zeigte sich von Le Pens Vorwürfen empört und wies darauf hin, dass der Täter gesetzlich nicht abgeschoben werden konnte, weil er noch unter richterlicher Kontrolle stand. „Was für eine Unwürdigkeit! Anstatt den Katholiken ihr Mitgefühl auszudrücken, polemisiert Frau Le Pen, ohne die Fakten zu kennen”, so der Innenminister.
Dem ruandischen Migranten Emmanuel Abayisenga wurde 2019 sein Asylantrag abgelehnt. Sein Ärger mit dieser Entscheidung sei der Grund für den Brandanschlag auf die Kathedrale gewesen, hatte er damals gesagt.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала