Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Habeck appelliert an Nicht-Geimpfte: Dem inneren Schweinehund einen Tritt geben

© REUTERS / POOLDer Grünen-Vorsitzende Robert Habeck
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck - SNA, 1920, 08.08.2021
Abonnieren
Grünen-Chef Robert Habeck hat Nicht-Geimpfte aufgefordert, die innere „Trägheit“ zu überwinden und sich immunisieren zu lassen. Mehr niedrigschwellige Angebote könnten die Impfbereitschaft ankurbeln, sagte Habeck am Sonntag im ZDF-Sommerinterview. Ein Ende der kostenlosen Corona-Tests wäre ihm zufolge dagegen kein richtiger Ansatz.
„Das ist die falsche Maßnahme, die Leute zum Impfen zu motivieren“, sagte Habeck laut DPA.
„Die bessere Maßnahme ist diese: dem inneren Schweinehund mal einen kräftigen Tritt in den Hintern zu geben, also diese Trägheit, die wahrscheinlich einen Gutteil der Menschen noch in sich hat, zu überwinden, indem man einfach sagt: Komm, hier ist das. Du kannst einfach da hingehen, Du kriegst den Impfausweis und eine Spritze im Arm und fertig.“
Corona-Test am Flughafen München (Archiv) - SNA, 1920, 31.07.2021
Bundesregierung will kostenlose Corona-Tests abschaffen
Zur Debatte über Beschränkungen für Nicht-Geimpfte sagte Habeck:„Es geht nicht darum, Ungeimpfte auszuschließen.“ Es gehe darum, Geimpften Grundrechte und ein freies Leben zurückzugeben. Beziehungsweise es gehe darum – jetzt im Sommer gehe das ja ganz gut – das auch im Winter und im Herbst durchzuhalten.
„Es wird einen Unterschied geben im Zugang von Rechten und in der Freiheit des Lebens zwischen den Geimpften und Ungeimpften. Und zwar werden die Geimpften, solange das die Gesellschaft und das Gesundheitssystem tragen kann, mehr Rechte haben.“
Der Grünen-Chef räumte Impfgegnern das Recht ein, sich nicht vakzinieren zu lassen. „Aber man hat nicht das Recht, dass alle Geimpften und der Rest der Gesellschaft und die Kinder dann Rücksicht darauf nehmen, weil man sich selbst entschieden hat, sein eigenes Leben und die Gesellschaft zu gefährden.“ Es müsse niedrigschwellige Impfangebote geben, zum Beispiel vor Discountern, vor Tafeln oder in Schulen, betonte Habeck. Diese Mittel seien noch nicht ausgeschöpft.
Das Bundesgesundheitsministerium hatte für Mitte Oktober vorgeschlagen, die Kostenbefreiung bei den Tests künftig für all jene zu beenden, für die es eine Impfempfehlung gibt. Weiterhin kostenfrei blieben die Tests für Kinder, solange es für sie keine Impfempfehlung gibt, und Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht immunisiert werden können.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала