Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Afghanische Armee meldet Tötung von mehr als 380 Taliban

© AP Photo / Rahmat GulSoldaten der afghanischen Nationalarmee (ANA) stehen am Samstag, 17. April 2021, an einem Kontrollpunkt am Stadtrand von Kabul.
Soldaten der afghanischen Nationalarmee (ANA) stehen am Samstag, 17. April 2021, an einem Kontrollpunkt am Stadtrand von Kabul. - SNA, 1920, 07.08.2021
Abonnieren
Bei einer großflächigen Gegenoffensive gegen die Taliban* haben die afghanischen Streitkräfte nach eigenen Angaben allein in den letzten 24 Stunden mehr als 380 militante Islamisten getötet und über 200 weitere verletzt. Die Taliban hatten in den vergangenen Monaten weite Landstriche unter ihre Kontrolle gebracht und sind weiter auf dem Vormarsch.
Die Armee habe in den letzten 24 Stunden in Kandahar, Herat, Helmand und elf weiteren Provinzen militärische Operationen durchgeführt, teilte das afghanische Verteidigungsministerium am Samstagvormittag auf Twitter mit. „Dabei wurden 385 Taliban-Terroristen getötet und 210 weitere verletzt“.
Seit Beginn des internationalen Truppenabzugs im Mai verschlechterte sich die Sicherheitslage in Afghanistan zusehends: Die Taliban starteten zahlreiche Offensiven und konnten weite Gebiete erobern. Bis Anfang Juli fielen nach Informationen der UN-Sonderbeauftragten Deborah Lyons 50 der 370 afghanischen Bezirke an die Islamisten. Um deren Vormarsch zu stoppen, kündigte die Regierung in Kabul Gegenangriffe an.
Die Nato hatte im April das Ende ihres fast seit 20 Jahren andauernden Militäreinsatzes in Afghanistan beschlossen. Die USA als größter Truppensteller wollen bis Ende August das Land verlassen. Vor diesem Hintergrund treiben die Islamisten ihre Offensive gegen die Regierung in Kabul voran.
Afghanische Verteidigungskräfte am ehemaligen US-Stützpunkt Bagram - SNA, 1920, 05.07.2021
Afghanistan
Afghanistan: Armee holt zum Gegenschlag gegen Taliban aus
Die Nato begann unterdessen damit, afghanische Soldaten im Ausland auszubilden. In der vergangenen Woche wurden erste afghanische Spezialkräfte für einen Lehrgang in die Türkei gebracht. Regelmäßige Ausbildungsangebote außerhalb Afghanistans sollen folgen.
*unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала