Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nachtnews: Soldaten töten Dutzende Boko-Haram-Anhänger im Tschad

© CC0 / Free-PhotosWas in der Nacht geschah
Was in der Nacht geschah - SNA, 1920, 06.08.2021
Abonnieren
Soldaten töten Dutzende Boko-Haram-Anhänger bei Attacke im Tschad, Hochwasserkatastrophe dürfte Allianz 400 Millionen Euro kosten, Kokain im Wert von 34 Millionen Dollar vor El Salvador beschlagnahmt, Italien verschärft Corona-Regeln für Lehrer und in Zügen
SNA präsentiert in Kürze, was in der Nacht zum Freitag geschehen ist.

Soldaten töten Dutzende Boko-Haram-Anhänger bei Attacke im Tschad

Insgesamt 26 Soldaten sind im zentralafrikanischen Tschad bei einem Angriff der Terrormiliz Boko Haram ums Leben gekommen und 14 weitere verletzt worden. Nach Angaben von General Azem Bermandoa Agouna hatte sich die Attacke in der Nacht zu Donnerstag in der Region um den Tschadsee ereignet. „Dutzende“ der Angreifer seien getötet worden, sagte der General ohne konkrete Zahlenangaben. Im Tschad regiert seit dem plötzlichen Tod von Langzeitherrscher Idriss Déby Itno im April ein Interims-Militärrat das Land. Sein Sohn Mahamat steht als Präsident dem Militärrat vor.
Für die Ex-Kolonialmacht Frankreich und Europa ist der erdölreiche, aber von Armut gebeutelte Tschad ein militärisch wichtiger Partner in der von zahlreichen bewaffneten Gruppen bedrohten Sahel-Region.

Hochwasserkatastrophe dürfte Allianz 400 Millionen Euro kosten

Der Versicherer Allianz rechnet wegen der Hochwasserkatastrophe in Europa im Juli mit einer Nettobelastung von rund 400 Millionen Euro. Die Schadenzahlungen dürften das operative Ergebnis in diesem Jahr etwa in dieser Höhe belasten, heißt es in der Präsentation zu den am Freitag veröffentlichen Zahlen zum zweiten Quartal. Zuvor hatte der Konzern mitgeteilt, dass er allein bei seinen Kunden in Deutschland versicherte Schäden in Höhe von mehr als 500 Millionen Euro erwartet. Allerdings wurde dabei noch nicht berücksichtigt, dass die Allianz einen Teil ihrer Risiken an Rückversicherer weitergereicht hat.
Das Tief „Bernd“ hatte in Deutschland und mehreren Nachbarländern im Juli verheerende Zerstörungen hinterlassen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) schätzt die versicherten Schäden hierzulande bislang auf 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro.

Kokain im Wert von 34 Millionen Dollar vor El Salvador beschlagnahmt

In einem Boot vor der Küste El Salvadors ist Kokain im Wert von 34,2 Millionen US-Dollar (rund 29 Mio. Euro) entdeckt worden. Die Marine fing das Motorboot rund 490 Seemeilen (gut 900 Kilometer) vor dem Pazifikhafen Acajutla ab, wie die Regierung des mittelamerikanischen Landes am Donnerstag mitteilte. An Bord waren demnach etwa 1370 Kilogramm Kokain, verteilt auf 70 Säcke, sowie sechs Personen: drei Mexikaner, zwei Ecuadorianer und ein Kolumbianer. Sie wurden festgenommen.
Drogenkartelle schmuggeln auf verschiedenen Transportwegen erhebliche Mengen Kokain aus Südamerika durch Mittelamerika in die USA. Immer wieder gelingt Sicherheitskräften oder Ermittlern ein großer Fund.

Italien verschärft Corona-Regeln für Lehrer und in Zügen

Lehrer, Dozenten und Studenten an Universitäten müssen in Italien künftig entweder geimpft, getestet oder von einer Corona-Erkrankung genesen sein. Ab dem neuen Schuljahr im September müssen sie für den Präsenzunterricht entsprechende Nachweise vorlegen, wie Gesundheitsminister Roberto Speranza am Donnerstagabend sagte. Außerdem gilt der „Grüne Pass“, unter dem Begriff die verschiedenen Nachweise zusammengefasst sind, ab September auch in Fernzügen und -bussen, Fähren oder auf Flügen. Wenn Lehrkräfte keinen Nachweis vorlegen, werden sie nach fünf Tagen vom Dienst suspendiert, beschloss das Kabinett.
In Italien stiegen die Corona-Neuinfektionen zuletzt wieder an, allerdings nur leicht.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала