Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Entwaldung im Amazonasgebiet schreitet voran – Fast 9000 Quadratkilometer abgeholzt

© AP Photo / Andre PennerAmazonas-Regenwald
Amazonas-Regenwald - SNA, 1920, 06.08.2021
Abonnieren
Die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes in Brasilien schreitet weiter voran. Die Entwaldungsrate in den vergangenen zwölf Monaten hat gegenüber dem Vorjahr zwar leicht nachgegeben, war aber noch immer die zweithöchste der vergangenen fünf Jahre, wie die brasilianische Weltraumagentur Inpe am Freitag mitteilte.
Demnach gingen zwischen Ende Juli 2020 und Anfang August 2021 nach vorläufigen Daten 8712 Quadratkilometer Regenwald verloren. Das entspricht mehr als dreimal der Fläche des Saarlandes.
„Trotz eines Rückgangs von fünf Prozent von einem Jahr zum nächsten ist die Entwaldung im Amazonasgebiet weiterhin sehr hoch“, sagte der Geschäftsführer des Instituts für Umweltforschung im Amazonasgebiet (Ipam), André Guimarães, dem Nachrichtenportal G1.
„Wir befinden uns in einer entscheidenden Phase für das Klimagleichgewicht unseres Planeten, und die Erhaltung der Wälder ist der wichtigste Beitrag, den Brasilien in diesem Moment in dieser globalen Herausforderung leisten kann.“
Vor einigen Tagen räumte Vizepräsident Hamilton Mourão ein, dass das Ziel, die Entwaldung im Amazonasgebiet um zwölf Prozent zu reduzieren, nicht erreicht werde. Kritiker werfen der Regierung ohnehin vor, den Schutz des Amazonasgebietes bestenfalls halbherzig zu verfolgen. Der rechte Präsident Jair Bolsonaro sieht im Amazonasgebiet vor allem ungenutztes wirtschaftliches Potenzial und will noch mehr Flächen für Landwirtschaft, Bergbau und Energiegewinnung erschließen.
Umweltschutzverbände warnten unterdessen vor den Folgen der Entwaldung für das Klima. „Die beschleunigte Zerstörung des Amazonasgebiets ist ein Faktor, der zur Verschärfung von Ereignissen beiträgt, wie sie kürzlich in Brasilien zu beobachten waren, von Rekordüberschwemmungen im Norden des Landes bis hin zur Wasserkrise in anderen Regionen“, sagte Cristiane Mazzetti von Greenpeace Brasilien.
CO2-Ausstoß (Symbolbild) - SNA, 1920, 21.07.2021
Allzeithoch an CO2-Ausstoß zu 2023 – Prognose der Internationalen Energieagentur
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала