Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Bloomberg nennt gefährlichen Fehler Bidens bezüglich russischer Wirtschaft

© REUTERS / SPUTNIKPutin-Biden-Treffen in Genf
Putin-Biden-Treffen in Genf - SNA, 1920, 05.08.2021
Abonnieren
Sollte US-Präsident Joe Biden Russland als schrumpfende Wirtschaftsmacht unterschätzen, riskiert er einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge in dieselbe Falle zu geraten, wie einmal der Ex-US-Staatschef Barack Obama.
Die Vorstellung, dass die russische Wirtschaft außer Öl und Gas wenig produziert, widerspiegelt laut dem Bloomberg-Artikel nicht die Wahrheit, wird jedoch oft von amerikanischen Politikern erläutert.
„Russland ist keine Exportsupermacht, abgesehen von Öl und Gas [...]. Es verfügt aber über einen ausreichend großen Binnenmarkt, um eine der größten und vor allem stabilsten Volkswirtschaften der Welt aufrecht zu erhalten“, so Bloomberg.
Russland hänge immer noch von Öl und Gas (27,9 Prozent seiner Einnahmen im Haushalt) ab, aber dieser Anteil sei in den letzten Jahren deutlich gesunken; Im Jahr 2020 überstiegen die kombinierten Einnahmen aus Wertschöpfungs-, Verbrauchs- und Körperschaftssteuern die Beiträge von Erdöl und -gas zum russischen Haushalt.
Es wird präzisiert, dass sich Obamas Worte über Russland als „Regionalmacht“ und die Herabsetzung seines Status einst als kurzsichtig erwiesen und eine Reihe von Problemen für das amerikanische Establishment verursacht haben.
Moskauer Kreml (Archivbild) - SNA, 1920, 28.07.2021
Putins „echtes Problem“: Kreml reagiert auf Aussagen von Biden
Wenn Bidens Aussage zur russischen Wirtschaft wirklich seinen Gedanken entspreche, dann sei der amerikanische Staatschef „fehlinformiert“ oder habe „aus den eingegangenen Berichten die falschen Schlussfolgerungen gezogen“, was zu „unangenehmen Konsequenzen“ führen könnte, heißt es weiter.
Der amerikanische Präsident Joe Biden hatte zuvor erklärt, sein russischer Amtskollege Wladimir Putin habe „ein echtes Problem“, was ihn gefährlicher mache. Dieses Problem bestünde darin, dass Putin nur über Erdöl und Kernwaffen verfüge, so der Chef des Weißen Hauses.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала