Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Sind eine Einwanderungsgesellschaft“: Baerbock will eine Art Einwanderungsministerium schaffen

© REUTERS / POOLAnnalena Baerbock, Co-Vorsitzende der Grünen und Kanzlerkandidatin für die anstehende Bundestagswahl,auf einer Pressekonferenz zur Nachbereitung der Flutkatastrophe im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin , 26. Juli 2021.
Annalena Baerbock, Co-Vorsitzende der Grünen und Kanzlerkandidatin für die anstehende Bundestagswahl,auf einer Pressekonferenz zur Nachbereitung der Flutkatastrophe im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin , 26. Juli 2021.  - SNA, 1920, 04.08.2021
Abonnieren
Neben einem Klimaschutzministerium mit Vetorecht will die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock bei einer Regierungsbeteiligung auch eine Migrantenquote einführen und eine Art Einwanderungsministerium schaffen – um die Rechte und Akzeptanz von Migranten in Deutschland zu stärken.
Die entsprechenden Pläne hat Annalena Baerbock in einem Interview mit der Türkischen Gemeinde in Deutschland angekündigt. Demnach will sie eine Migrantenquote für Behörden und ein neues gebündeltes Ministerium für die Einwanderungs-, Vielfalts- und Teilhabepolitik. „Wir sind kein Einwanderungsland. Wir sind eine Einwanderungsgesellschaft“, sagte sie dabei. Die Vielfalt sei Deutschlands Stärke.
Trotzdem fehlt es „unserer Gesellschaft“ aus der Sicht der 40-Jährigen an einem Selbstverständnis und einem öffentlichen Diskurs, der alle gleichberechtigt anerkennt und Rassismus sowie Ausgrenzung zurückweist. Sie möchte gesellschaftliche Pluralität positiv würdigen und staatlich fördern, um Repräsentanz und Teilhabe zu gewährleisten.
Um das alles zu verwirklichen, fordert Baerbock ein zusätzliches Bundesgesetz für Partizipation und Teilhabe, um in zukünftigen Gremien Repräsentanz sicherzustellen. Sie beklagte dabei, dass gerade in Führungspositionen, in einigen Berufsgruppen, in der Politik und in der Öffentlichkeit nicht alle gleichberechtigt repräsentiert seien. Das müsste in zukünftigen Einstellungsverfahren immer wieder reflektiert werden, sagte Baerbock.

Was soll das Einwanderungsministerium tun?

Nach der Vorstellung von Baerbock sind ein Einwanderungsministerium und „teilhabeorientierte Perspektiven“ nur möglich, wenn die Einwanderungspolitik aus den Kompetenzen des Innenministeriums herausgelöst wird. Das neue gebündelte Ministerium soll außerdem Rechte von Frauen, Homosexuellen, Senioren und Menschen mit Behinderung vertreten.
Grüne Energie (Symbolbild) - SNA, 1920, 03.08.2021
Zur Verhinderung umweltunfreundlicher Gesetze: Grüne wollen Klimaschutzministerium mit Vetorecht
Mit Blick auf die türkische Zuwanderung nach Deutschland in den 1960er- und 1970er-Jahren wünschte sich Baerbock, dass diese in Schulbüchern stärker vorkommt. Die sogenannten türkischen Gastarbeiter und ihre Familien hätten die westdeutsche Gesellschaft „wirtschaftlich, kulturell, sozial und politisch maßgeblich mitgeprägt“. Damit sei die türkische Zuwanderungsgeschichte auch „eine große deutsche Erfolgsgeschichte“, so Baerbock weiter.
Auf Twitter finden die Pläne der grünen Kanzlerkandidatin eher Unverständnis. „Nach dem Wahlsieg vielleicht noch je ein Lockdown-, Impfungs- und Maskenministerium, geht's noch?“, fragte etwa der Corona-Maßnahmen-kritische Finanzwissenschaftler Stefan Homburg nach.
„Die Grünen planen den endgültigen Stillstand der Republik im Bürokratiestau“, kritisierte auch der Wirtschaftswissenschaftler Hans-Jürgen Völz.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала