Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Österreich
Aktuelle Nachrichten aus Österreich

Alkoholexzesse in Österreichs Gesundheitsministerium enthüllt – Untersuchungen sollen folgen

CC BY-SA 4.0 / Bwag / Wikimedia Commons (cropped)Sitz des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (Symbolbild)
Sitz des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (Symbolbild) - SNA, 1920, 04.08.2021
Abonnieren
Ein Mitarbeiter des Krisenstabes im österreichischen Gesundheitsministerium hat sich der „Kronen Zeitung“ über unzulässigen Alkoholkonsum seiner Kollegen in der Dienstzeit offenbart. Darüber berichtet die Zeitung am Mittwoch.
Laut dem Mann werden an seinem Arbeitsplatz im Mückstein-Ressort regelmäßig exzessive Mengen von Spirituosen konsumiert. „Die Zustände sind unerträglich“, sagte er. Mit dem Finger wurde auf zwölf Personen aus dem IT- Bereich, dem Krisenstab und der Kommunikationsabteilung gezeigt, auch wurde ein aussagekräftiges Bildmaterial vorgelegt. „Bereits um acht Uhr früh sind die Mistkübel voll mit leeren Bierdosen“, kommentierte der Mann eines der Fotos. Auch Schampus, Wein und Grappa würden kistenweise zur Adresse der Dependance des Ministeriums im 3. Bezirk in Wien bestellt.
Kristina Timanowskaja am internationalen Flughafen Narita - SNA, 1920, 04.08.2021
Österreich
Statt geplantem Flug nach Warschau: Weißrussische Athletin Timanowskaja auf dem Weg nach Wien
„Durch die Alkoholexzesse haben sich Vorgänge verzögert. Auch der Grüne Pass“, behauptet der Mitarbeiter. Aus Angst vor Konsequenzen wird die Routine durch andere Kollegen nicht gemeldet. Der Informant fühlte sich jedoch verpflichtet, es zu machen.
„Die Verantwortung für so viele Menschen während der Pandemie lag mit in unseren Händen. Und dann so etwas. Es ist Zeit, dass die Öffentlichkeit davon erfährt“.
Auf die Vorwürfe reagierte das Ministerium konsterniert und überrascht. Es wolle diesen Anschuldigungen nachgehen:
„Uns sind die beschriebenen Vorgänge nicht bekannt. Wir nehmen die Vorwürfe sehr ernst und sind um umfassende Aufklärung bemüht“, erklärte das Ressort nach Sichtung des übermittelten Videomaterials.
Gemäß rechtlichen Rahmenbedingungen sei Alkoholkonsum in der Dienstzeit untersagt. Zugleich wurde betont, dass alle Aufträge von den Dienststellen fristgerecht erfüllt worden seien.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала