Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Medienberichte: Großbritannien erwägt mehrere Optionen gegen Iran im Öltanker-Vorfall

© CC0 / Philip Barrington / PixabayWestminster, Großbritannien
Westminster, Großbritannien - SNA, 1920, 03.08.2021
Abonnieren
Die britische Regierung erwägt internationalen Medien zufolge eine „Reihe von Optionen“ gegen den Iran, der eines Drohnenangriffs auf das Tankschiff „Mercer Street“ beschuldigt wird.
Ein Cyberangriff wäre am wahrscheinlichsten; dies erklärte eine hochrangige Quelle aus dem Verteidigungsbereich im Gespräch mit der Zeitung „The Sun“.
Sie erklärte: „Niemand wird das hier sehen, aber sie werden keine Zweifel haben, dass man keinen Briten unkontrolliert töten darf.“
In der Nacht zum Montag hatte sich Berichten zufolge ein Team der britischen Special Forces auf den Weg gemacht, um die Untersuchung des Vorfalls vorzunehmen.
Britische Kommandeure arbeiten daran, einen Angriff gegen das angeblich vom Iran unterstützte „Terrorteam“ vorzubereiten, berichtet das Blatt „The Mirror“. Der israelische Geheimdienst habe das Gebiet festgestellt, von dem die Attacke vermutlich ausgegangen war.
„Dies hat einen Wendepunkt erreicht, ab dem die iranischen Handlungen nicht länger fortgesetzt werden dürfen“, sagte ein ehemaliger Offizier des britischen Militärgeheimdienstes. „Britische Spezialeinheiten sind seit einiger Zeit über Geiselnahmen auf hoher See besorgt, werden aber eine aggressivere Haltung gegenüber iranischen Vertretern einnehmen.“
Die Attacke auf die „Mercer Street“ wurde vom britischen Außenminister Dominic Raab als bewusst, gezielt und gesetzwidrig bezeichnet. Großbritannien arbeite mit seinen internationalen Partnern an einer konzentrierten Antwort auf diesen unzulässigen Angriff, so der Außenminister.
Britisches Außenministerium in London - SNA, 1920, 02.08.2021
Nach Angriff auf Tanker „Mercer Street“: Iranischer Botschafter in britisches Außenamt einbestellt
Der iranische Botschafter in Großbritannien, Mohsen Baharvand, war am Montag ins britische Außenministerium einbestellt worden, nachdem London und Washington Teheran eine Attacke gegen den Tanker „Mercer Street“ in der vergangenen Woche angelastet hatten. Der Angriff auf den Öltanker mit israelischem Besitzanteil forderte zwei Todesopfer. Baharvand wurde dazu aufgerufen „mit den Handlungen, die den internationalen Frieden und die Sicherheit bedrohen“ unverzüglich aufzuhören. Der Iran hat seine Teilnahme an der Attacke dementiert.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала