Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

RT eröffnet Ausschreibung des diesjährigen Journalismus-Wettbewerbs zu Ehren von Khaled Alkhateb

© SNA / Ilja Pitalew  / Zur BilddatenbankLogo von RT (Symbolbild)
Logo von RT (Symbolbild) - SNA, 1920, 30.07.2021
Abonnieren
Der Fernsehsender RT hat am Freitag begonnen, Bewerbungen für das jährliche internationale Preisausschreiben „Khaled Alkhateb International Memorial Awards“ anzunehmen. Das ist eine jährliche internationale Auszeichnung, die die besten journalistischen Beiträge aus Konfliktgebieten würdigt.
Der Preis wurde in Erinnerung an den am 30. Juli 2017 in Syrien getöteten Journalisten Khaled Alkhateb, der mit RT Arabic zusammengearbeitet hatte, ins Leben gerufen.
Der Khaled Al-Khatyb International Prize wird in folgenden Kategorien verliehen:
- „Bester Beitrag aus einer Konfliktzone: Text“;
- „Bester Beitrag aus einer Konfliktzone: Video“;
- „Nach dem Krieg: Text oder Video” (die Beiträge in dieser Kategorie umfassen das Schicksal von Menschen und Nationen, die einen Krieg durchgemacht haben und zu einem friedlichen Leben zurückgekehrt sind. Nominierungen in dieser Kategorie erfolgen in diesem Jahr erstmals).
Die Gewinner der Khaled Alkhateb International Memorial Awards - 2021 erhalten einen Geldpreis von 200.000 Rubel (etwa 2300 Euro).
Bewerben kann man sich auf der Website https://award.rt.com. Die Gewinner werden am 30. November bekannt gegeben.
In diesem Jahr wird die Auszeichnung zum vierten Mal verliehen. Im ersten Jahr wurden Wettbewerber aus dem Irak, Irland und Singapur ausgezeichnet. Die Jury bestand aus ausländischen und russischen Journalisten, darunter Irada Sejnalowa und Ewgenij Poddubny.
2019 bewarben sich Journalisten aus 25 Ländern um den Sieg. Preisträger waren damals Vertreter Russlands, der USA, Italiens und Indiens, die über die Konflikte in Syrien, Irak und Libyen berichteten. Im Jahr 2020 erhielten Militärkorrespondenten aus Russland, Syrien und Indien den Preis.
Lettlands Hauptstadt Riga - SNA, 1920, 01.04.2021
Lettland sperrt mehrere russische Webseiten
Der 25-jährige Khaled al-Khatyb kam 2017 bei einem Raketenangriff von Terrorkämpfern in der syrischen Provinz Homs ums Leben. Er berichtete über die Kämpfe der syrischen Regierungstruppen mit Terroristen. Im Jahr 2018 unterzeichnete der russische Präsident Wladimir Putin ein Dekret, mit dem Khaled al-Khatyb posthum die Medaille „Für Tapferkeit“ verliehen wurde.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала