Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Rekordzahl an Flüchtlingen in Litauen: Menschen demonstrieren gegen Aufnahme von Migranten

© AFP 2021 / Petras MalukasFlüchtlingen in Litauen
Flüchtlingen in Litauen - SNA, 1920, 28.07.2021
Abonnieren
Der litauische Grenzschutz hat laut der DPA so viele illegale Übertritte an der Grenze zum benachbarten Weißrussland verzeichnet, wie noch nie innerhalb eines Tages. Demnach sind in den vergangenen 24 Stunden 171 illegale Grenzgänger festgenommen worden. Derweil gehen in Grenzorten die Bewohner auf die Straße.
Die litauische Grenzschutzbehörde hat die Zahl der Festnahmen der letzten 24 Stunden am heutigen Mittwoch in Vilnius mitgeteilt. Damit sind in diesem Jahr insgesamt bereits mehr als 3000 Migranten an der Grenze zu Weißrussland aufgegriffen worden – gegenüber 81 im gesamten Vorjahr.

Krise an der Grenze

Präsident Alexander Lukaschenko hat als Reaktion auf die westlichen Sanktionen angekündigt, Flüchtlinge aus Kriegsgebieten auf ihrem Weg in die EU passieren zu lassen. Seit Anfang Juli melden die Länder in der Nachbarschaft Weißrusslands einen erhöhten Zustrom illegaler Migranten.
Besonders stark ist davon Litauen mit seiner fast 680 Kilometer langen Grenze zu Weißrussland betroffen. Die litauische Regierung hat die Asylregelungen verschärft und mit dem Bau eines Grenzzauns begonnen. Außerdem wurde die EU um humanitäre Hilfe gebeten.
In der litauischen Bevölkerung regt sich derweil zunehmend Widerstand. Laut der DPA demonstrierten zu Wochenbeginn die Bewohner mehrerer Grenzorte gegen die Errichtung von neuen Unterkünften für die Migranten. Dabei kam es zu Straßenblockaden und Handgreiflichkeiten mit der Polizei. Das Innenministerium hat eine Untersuchung der Vorfälle angekündigt.
Polen liefert Litauen humanitäre Hilfe (Symbolbild) - SNA, 1920, 22.07.2021
Migrationskrise in Litauen: Polen steht seinem „Nächsten und Verbündeten“ mit humanitärer Hilfe bei

EU-Sanktionen gegen Weißrussland

Die Europäische Union hatte nach der weißrussischen Präsidentschaftswahl 2020 schrittweise restriktive Maßnahmen gegen die Ex-Sowjetrepublik verhängt. Als Gründe wurden Wahlbetrug und die gewaltsame Unterdrückung der Opposition angegeben.
Ende Juni verhängte die EU nach dem Vorfall mit der Notlandung eines Ryanair-Flugzeuges weitere Sanktionen. Dazu gehören nun unter anderem das Verbot, Güter mit doppeltem Verwendungszweck und Technologien für militärische Zwecke an bestimmte Personen, Organisationen oder Einrichtungen in Weißrussland zu verkaufen oder zu liefern.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала