Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Gericht entzieht Julian Assange ecuadorianische Staatsbürgerschaft

© AP Photo / Lefteris PitarakisWikileaks-Gründer Julian Assange (Archivbild)
Wikileaks-Gründer Julian Assange (Archivbild) - SNA, 1920, 28.07.2021
Abonnieren
Ein Verwaltungsgericht in der Hauptstadt Quito hat dem Wikileaks-Gründer Julian Assange, der zurzeit in einem britischen Gefängnis sitzt, die ecuadorianische Staatsangehörigkeit entzogen. Das teilte die Zeitung „El Comercio“ unter Verweis auf das Gericht mit.
Laut dem Blatt war es bei der Verleihung der Staatsbürgerschaft an den gebürtigen Australier Ende 2017 zu verwaltungsrechtlichen Fehlern gekommen. Das Gericht erklärte die Einbürgerungsentscheidung für nichtig.
„20 Minuten, um eine Entscheidung zu treffen und das zuvor erlassene Urteil zu verlesen, das die Einbürgerung von J. Assange annulliert, ohne sich die Mühe zu machen, Beweise zu bewerten oder die Gültigkeit abzuwägen“, twitterte Assanges Anwalt Carlos Poveda.
Poveda kündigte an, eine Kassationsbeschwerde gegen die erstinstanzliche Entscheidung beim Nationalen Gerichtshof einzureichen.

Julian Assange

Die US-Justiz wirft Assange vor, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan gestohlen und veröffentlicht zu haben. Der 49-Jährige habe damit das Leben von US-Informanten in Gefahr gebracht, so der Vorwurf. Seine Unterstützer sehen in ihm hingegen einen investigativen Journalisten, der Kriegsverbrechen ans Licht gebracht hat.
Julian Assange - SNA, 1920, 13.07.2021
120 für Assange – Politiker, Journalisten und Künstler richten offenen Brief an die Kanzlerin
2012 war Assange in Ecuadors Botschaft in London geflüchtet. Dort erhielt er Asyl und 2017 auch die ecuadorianische Staatsbürgerschaft. 2019 kassierte die ecuadorianische Regierung den Asylstatus wieder und Assange wurde wegen des Verstoßes gegen Kautionsauflagen von der britischen Polizei festgesetzt.
Assange befindet sich zurzeit im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh und kämpft dagegen, in die USA ausgeliefert zu werden. Im Falle einer Verurteilung in den Vereinigten Staaten droht ihm eine langjährige Haftstrafe.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала