Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kreml-Sprecher: „Nord Stream 2 ist fast fertig, Polens Haltung dazu ist unverständlich“

© SNA / Grigorij SyssojewKreml-Sprecher Dmitri Peskow bei der großen Pressekonferenz mit Wladimir Putin am 17. Dezember 2020
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bei der großen Pressekonferenz mit Wladimir Putin am 17. Dezember 2020 - SNA, 1920, 27.07.2021
Abonnieren
Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat sich am Dienstag über die Kritik des polnischen Vize-Außenministers Marcin Przydacz an der fast vollendeten Pipeline gewundert.
„Ehrlich gesagt, es fällt uns schwer, die Gründe für die Haltung Polens gegenüber einem so wichtigen und nützlichen Projekt für ganz Europa zu verstehen“, so Peskow vor Journalisten. „Dieses Projekt ist äußerst wichtig, es kann und wird einen wesentlichen Beitrag zur Energiesicherheit Europas leisten.“ Die Pipeline stehe kurz vor der Vollendung, so der Kreml-Sprecher. „Natürlich können wir für solche Aussagen kein Verständnis zeigen.“
Gaspipeline Nord Stream 2: Rückblick auf den Bau unter Sanktionsregime - SNA, 1920, 23.07.2021
Gaspipeline Nord Stream 2: Rückblick auf den Bau unter Sanktionsregime
Polens Vize-Außenminister Przydacz hatte in einem Gespräch mit „Polskie Radio“, das früher am Dienstag erschien, erklärt, ohne Polen wäre die „umstrittene russisch-deutsche Investition“ schon längst realisiert worden. „Wir haben die Fertigstellung von Nord Stream 2 mehrere Jahre lang hinausgezögert. Ohne unser Handeln (…) hätte Wladimir Putin längst Druck auf die Ukraine oder unsere anderen Partner ausüben können“, meinte der Diplomat.
„Je länger diese Pipeline inaktiv ist, desto besser für Mittel- und Osteuropa und die Einheit der Europäischen Union“, wird er auf der Webseite des Senders zitiert.
Die fast fertiggestellte Gasleitung Nord Stream 2 soll russisches Erdgas über den Meeresgrund der Ostsee nach Westeuropa bringen. Der Bau der Gaspipeline soll im August 2021 abgeschlossen sein. Deshalb befürchten die Ukraine und auch Polen, als Erdgasroute abgelöst zu werden und die damit verbundenen Transitgebühren zu verlieren.
Rohrlager auf der Baustelle der Gaspipeline Nord Stream 2 in Sassnitz - SNA, 1920, 23.07.2021
Nord Stream 2 keine Gaswaffe Russlands – Expertenmeinung
Am Mittwoch hatten Deutschland und die USA deshalb in einer gemeinsamen Erklärung zugesagt, die Ukraine mittelfristig als Gastransitland erhalten zu wollen. Polens Präsident Andrzej Duda meinte hierzu, dass die deutsch-amerikanischen Vereinbarungen die Sicherheit großer Teile Europas beeinträchtigen würden. Laut dem Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki gingen Washington und Berlin „sehr egoistisch mit dem Bau von Nord Stream 2“ um.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала