Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Top-15 – das sind die schnellsten Superrechner Europas

© CC0 / Pixabay / dlohnerServer (Symbolbild)
Server (Symbolbild) - SNA, 1920, 27.07.2021
Abonnieren
Am kommenden Freitag wird die Karlsruher Forschungsuni KIT den Hochleistungsrechner Horeka offiziell in Betrieb nehmen. Er ist so schnell wie 150.000 Laptops und gehört damit zu den schnellsten Computern Europas. Hier ist die Top-15 des weltweiten Superrechner-Rankings. Ein kleiner Spoiler: Fast die Hälfte davon befindet sich in Deutschland.
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) stellt mit dem „Hochleistungsrechner Karlsruhe” – kurz HoreKa – einen neuen Supercomputer für viele Fachgebiete bereit.
„Er kann eine Rechenleistung von ca. 17 PetaFLOPS erbringen – also etwa 17 Billiarden Rechenoperationen in der Sekunde, was der Leistung von mehr als 150.000 Laptops entspricht“, erläutert KIT auf seiner offiziellen Seite.
Das System soll Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus ganz Deutschland zur Verfügung stehen. Vor allem in den Erdsystemwissenschaften, den Materialwissenschaften, der Energie- und Mobilitätsforschung im Ingenieurwesen sowie der Teilchen- und Astroteilchenphysik werden Forschende dank des neuen Supercomputers ein detaillierteres Verständnis hochkomplexer natürlicher und technischer Vorgänge erlangen können, hieß es.
Horeka gehört zu den 15 leistungsfähigsten Superrechnern Europas. Bei der Energieeffizienz belegt er dank seiner eingebauten Heißwasser-Kühlung samt Abwärmetechnologie sogar Platz 13 im internationalen Supercomputer-Ranking. „In den kälteren Jahreszeiten können auch die Büroräume mit der Abwärme beheizt werden“, zitiert „Merkur.de“ Jennifer Buchmüller, Leiterin des Bereichs High Performance Computing (HPC) am Steinbuch Centre for Computing des KIT. Demnach fließen bis zu 90.000 Liter Kühlwasser pro Stunde durch die Rohre.
Hier ist nun die Top-15 der schnellsten Supercomputer in Europa. In Klammern wird der weltweite Platz in TOP500, der internationalen Liste der 500 schnellsten Computersysteme, angegeben (Stand: Juni 2021):
1.
(8) Deutschland – JUWELS im Forschungszentrum Jülich (FZJ), Nordrhein-Westfalen
2.
(9) Italien – HPC5 bei dem italienischen Gas- und Erdölkonzerns Eni S.p.A. in Rom
3.
(14) Italien – Marconi-100 im CINECA, dem größten und leistungsstärksten Rechenzentrum Italiens in Bologna
4.
(15) Schweiz – Piz Daint im Nationalen Hochleistungsrechenzentrum der Schweiz (Swiss National Supercomputing Centre, CSCS)
5.
(17) Deutschland – SuperMUC NG im Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften bei München, Bayern
6.
(18) Deutschland – Hawk im Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS), Baden-Württemberg
7.
(21) Frankreich – PANGEA III bei dem Unternehmen Total Exploration Production in Pau
8.
(28) Niederlande – Pioneer-WEU bei Azure West Europe in Amsterdam
9.
(33) Italien – HPC4 beim italienischen Energieriesen Eni
10.
(34) Frankreich – Tera-1000-2 im französischen Forschungszentrum für Kernenergie (Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives, CEA) in Bruyeres-le-Chatel
11.
(36) Luxemburg – MeluXina im Datenzentrum Luxprvide in Bissen
12.
(43) Deutschland – JURECA im Forschungszentrum Juelich (FZJ), Nordrhein-Westfalen
13.
(47) Deutschland – Raven-GPU im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik bei München, Bayern
14.
(49) Frankreich – Taranis bei Météo-France, dem staatlichen französischen Wetterdienst in Toulouse
15.
(52) Deutschland – HoreKa im Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Baden-Württemberg
Mit Abstand den ersten Platz der schnellsten Supercomputer der Welt belegt der Rechner Fugaku, der sich im RIKEN Center for Computational Science im japanischen Kōbe befindet. Mit seinen 7.299.072 Kernen auf ARM-Basis leistet er 415,5 Petaflops. Seine Rechenleistung wird unter anderem für die Forschung an einem COVID-19-Impfstoff genutzt, so das Portal „Ingenieur“.
Ältester Superrechner
Der WITCH (Wolverhampton Instrument for Teaching Computer from Harwell), auch ursprünglich als Harwell Computer bekannt, war im Jahr 1951 in Betrieb gegangen. 1973 wurde er stillgelegt, aber 2009 wurde er in den Lagerräumen des National Museum of Computing in Bletchley Park (Großbritannien) wiederentdeckt.
© CC0 / Wikipedia / PratyekaDer Harwell Computer während seiner Restaurierung im British National Museum of Computing
Der Harwell Computer während seiner Restaurierung im British National Museum of Computing - SNA, 1920, 27.07.2021
Der Harwell Computer während seiner Restaurierung im British National Museum of Computing
Nach dreijährigen Restaurierung war er wieder betriebsbereit. Damit ist er nun der älteste noch funktionierende Computer der Welt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала