Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Wegen Kanzerogenen: Nestle zieht fast 50 Speiseeissorten aus dem Handel

© AP Photo / LAURENT GILLIERONLogo des schweizerischen Lebensmittelkonzerns Nestle (Archiv)
Logo des schweizerischen Lebensmittelkonzerns Nestle (Archiv) - SNA, 1920, 26.07.2021
Abonnieren
Aus dem Verdacht einer Verseuchung durch Ethylenoxide zieht der schweizerische Lebensmittelgigant Nestle SA jetzt knapp 50 Speiseeissorten aus dem Handel zurück, teilt die spanische nichtstaatliche Verbraucherschutz-Organisation FACUA mit.
Nach der Veröffentlichung neuer Direktiven der EU-Kommission hatte auch der Konzern Froneri – der weltgrößte Produzent von Speiseeis – zuvor den Rückzug mehrerer Sorten aus dem Verkehr angekündigt. Es gehe um ein geringes Volumen an verschmutzten Komponenten, die im Grunde genommen keine Gefahr für Verbraucher darstellten, erklärte der Konzern.
Weder Nestle noch Froneri machen komplette Listen der mit Ethylenoxiden verschmutzten Produkte. Aktivisten zufolge geht es um 46 Nestle-Speiseeissorten, die in Froneri-Betrieben produziert werden, darunter Nestle, Milka, Toblerone, Nuii, Oreo und Princessa.
Mehlwürmer - SNA, 1920, 04.05.2021
Guten Appetit! Mehlwürmer in der EU als Lebensmittel zugelassen
FACUA appelliert an Nestle und Froneri, alle betroffenen Produkte beim Namen zu nennen und alle notwendigen Informationen dazu zur Verfügung zu stellen. Es gehe darum, dass die Regulierungsbehörden Ethylenoxid potenziell als krebserregende Substanz betrachteten, hieß es. Ein ähnlicher Appell von FACUA ging auch an die spanische Agentur für Nahrungsgütersicherheit AESAN.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала