Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Nervenkitzel pur!“: Top-11 der gruseligsten Attraktionen der Welt – Videos

CC BY-SA 4.0 / ThomasPA34 / Wikimedia Commons (cropped)Die Achterbahn „Red Force” im spanischen Freizeitpark Ferrari Land in Salou
Die Achterbahn „Red Force” im spanischen Freizeitpark Ferrari Land in Salou  - SNA, 1920, 26.07.2021
Abonnieren
Zum Tag des Karussells haben wir nach atemberaubenden und haarsträubenden Attraktionen in der Welt gesucht und wollen Ihnen nun eine Auflistung der wohl spannendsten ihrer Art präsentieren.
In Deutschland gibt es nach Angaben des Portals Statista 2977 Vergnügungs- und Themenparks. Ihr Gesamtumsatz beträgt 1,86 Milliarden Euro. In einem solchen Freizeitpark befindet sich das höchste Kettenkarussell der Welt. Mit diesem beginnen wir die Top-Liste der Attraktionen, bei deren Anblick einem schon schwindelig werden kann.

„Allgäuflieger“, Deutschland

Im vorigen Jahr ist im bayerischen Freizeitpark „Skyline Park“ in Rammingen eine neue Attraktion eröffnet worden. Dort dreht sich nun das nach Betreiberangaben höchste Kettenkarussell der Welt, nämlich der 150 Meter hohe „Allgäuflieger“ der österreichischen Firma „Funtime“. „Wenn die Bügel der 24 Sitze schließen und man langsam den Boden unter den Füßen verliert, beginnt die einminütige Fahrt Richtung Turmspitze“, so der Park.
„Auf der Fahrt nach oben spürt man schon die herrliche Leichtigkeit des Fliegens und genießt dabei einen Rundumblick über den Skyline Park und den atemberaubenden Blick in die Berge. Oben angekommen, startet das Flugvergnügen mit einer maximalen Geschwindigkeit von 50 km/h“, hieß es.

„Canyon Swing“, Schweiz

„Es braucht schon Mut, auf einer Plattform 90 Meter über dem Abgrund zu stehen und in die tiefe Gletscherschlucht zu schauen“, schreibt das schweizerische Unternehmen „Outdoor Interlaken“, der nach eigenen Angaben führende Experte für Outdoor-Abenteuer im Berner Oberland.
„Wenn du dann noch den Sprung wagst und mit 120 km/h durch die schmale Schlucht pendelst, dann ist das Nervenkitzel pur!“, heißt es weiter in der Beschreibung der Attraktion „Canyon Swing“, die unweit von Interlaken zu genießen ist.
Diese Aktivität sei mit Abstand das Gruseligste, was man in der Abenteuerhauptstadt Europas machen könne.

„Insanity“, USA

Der Name dieses Kettenkarussells bedeutet auf Deutsch so viel wie „Wahnsinn“. Das ist es ja auch. Es befindet sich in Las Vegas (US-Bundesstaat Nevada) im Stratosphere Tower, dem mit seinen rund 350 Metern höchsten freistehenden Aussichtsturm des Landes. Das „Wahnsinns“-Karussell ist 20 Meter von der Dachkante des Turms entfernt angebracht. Das Karussell besteht aus mehreren offenen „Klauen“, die sich mit einer Geschwindigkeit von 60 Stundenkilometern in einem Winkel von 70 Grad drehen. Da gewinnt man einen freien Blick in die Tiefe. Unvergesslich!

„X-Scream“, USA

Im selben Turm kann man seine Nerven noch bei einem anderen Karussell prüfen. Es sieht wie ein offener Kleinwagen aus, in den sich die Passagiere setzen. Dann beschleunigt er, fährt acht Meter über das Turm-Dach hinaus, stoppt abrupt und taucht ganz unerwartet ab. Extremale Schreie sind dabei garantiert!

„White Cyclone“, Japan

Diese Achterbahn wurde 1994 in der japanischen Stadt Kuwana (Präfektur Mie) eröffnet und mehr als 20 Jahre besucht. Im Jahre 2018 wurde sie geschlossen, um Platz für eine andere Achterbahn zu machen. Da entstand nun eine Hybridattraktion, die Teile der Stützen von White Cyclone nutzt. Sie ist 1,7 Kilometer lang, ist an einigen Plätzen bis zu 42 Meter hoch und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 102 Stundenkilometern.

„Red Force“, Spanien

Die schnellste Achterbahn Europas ist „Red Force“, die sich im spanischen Freizeitpark „Ferrari Land“ in Slou befindet. Sie ist 112 Meter hoch, ihre Züge beschleunigen von 0 auf 180 Stundenkilometer – und das in nur fünf Sekunden!
Infografik: Das sind die schnellsten Achterbahnen Europas | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

„Big Shot“, USA

„Big Shot“ (deutsch: „Großer Schuss“) ist in dem uns schon von den vorigen Attraktionen bekannten Stratosphere Tower zu finden. Da lässt man sich am Turmmast 40 Meter hochkatapultieren und kehrt anschließend im freien Fall zum Ausgangspunkt, hoch über den Dächern von Las Vegas, zurück. Dabei wirken 4g auf den Fliegenden, an der Spitze ist man für kurze Zeit schwerelos.

„EdgeWalk“, Kanada

Wer glaubt, keine Höhenangst zu haben, war einfach noch nie in Toronto. Hier können Sie auf einer Plattform spazieren, die sich im 116. Stock des Fernsehturms befindet. In 356 Metern Höhe können Sie auf einem 1,5 Meter breiten Steg einmal um den Turm herumgehen. Da hier weder Geländer noch Zäune installiert sind, werden die Personen mit einem Klettergeschirr gesichert, das über ein Drahtseil an einer Schiene über den Köpfen eingehakt ist und bei der Umrundung mitläuft. Nach Angaben des Betreibers ist der „EdgeWalk“ der weltweit höchste freihändige Panorama-Spaziergang seiner Art.

„Insano“, Brasilien

„Insano“ bedeutet im Portugiesischen so viel wie „wahnsinnig“. Na klar, bei einem Blick auf diese Wasserrutsche stockt bereits der Atem und es wird einem schwindlig. Denn darauf zu fahren, bedeutet, aus der Höhe eines 14-stöckigen Gebäudes mit unglaublicher Geschwindigkeit fast in einem steilen Winkel abzusteigen. Und das alles in rund fünf Sekunden. Also richtig insano! Die Attraktion befindet sich in einem Wasserpark in der ostbrasilianischen Stadt Aquiraz.

„Giant Canyon Swing“, USA

Diese Attraktion in Form einer Riesenschaukel befindet sich am Rande einer Klippe auf einer Höhe von 400 Metern über dem Fluss Colorado in den Vereinigten Staaten. Die Schaukel bietet Platz für vier Passagiere und schwingt mit 80 Stundenkilometern mit einem Winkel von 112 Grad über dem Horizont. Vom höchsten Punkt kann man da die endlose Klippe bestaunen, die sich unter der Schaukel öffnet.

„Takabisha“, Japan

Glauben Sie, dass es unmöglich wäre, 1000 Meter in nur einer Minute und 52 Sekunden zu fahren? Das ist möglich bei „Takabisha“ im japanischen Freizeitpark Fuji-Q Highland in der Stadt Fujiyoshida. Mit „Takabisha“, das wörtlich „hochfliegender Wagen“ bedeutet, sind sieben schärfste Kurven mit einem maximalen Gefälle von 121 Grad zu fahren.

Tag des Karussells

Der Tag des Karussells wird in den Vereinigten Staaten seit 2014 am 25. Juli gefeiert. An diesem Tag im Jahre 1871 hatte der Erfinder William Schneider aus Davenport (US-Bundesstaat Iowa) das erste US-Patent für ein Karussell erhalten, was nun im Land als Geburtstag dieser Attraktion gehalten wird.

Erste Attraktionen

Erste Karussells, die wir heute kennen, gab es in Europa im 18. Jahrhundert bei den Franzosen und den Deutschen. Der früheste Bericht über Karussells stammt aber aus dem Osmanischen Reich. Bei seinem Aufenthalt in Philippopolis (heute Plowdiw, Bulgarien) beschrieb einst der englische Reisende Peter Mundy am 17. Mai 1620 in seinem Tagebuch dieses von ihm skizzierte achtsitzige, von Menschenkraft angetriebenes Gerät:
„Es besteht aus einem großen Wagenrad, an dessen äußerer Seite kleine Sitze befestigt sind, worauf die Kinder ihren Platz einnehmen. Dann wird das Rad in Bewegung versetzt, und sie kreisen in horizontaler Richtung.“
Eine Art Karussell wurde im Mittelalter dazu benutzt, Ritter zu trainieren. Sie nahmen außen auf dem Karussell Platz und mussten versuchen, die um das Karussell angeordneten Ringe mit ihrer Lanze zu durchstechen.

Deutscher Karussellkönig

Das erste Karussell in Deutschland wurde im Jahre 1780 befahren. Es befindet sich im Staatspark Wilhelmsbad von Hanau. Laut Medien gilt es als das älteste noch existierende Karussell der Welt. Als Schöpfer neuartiger Attraktionen wie Karussells, Autodrom und Achterbahn gilt der deutsche Karussellbauer Hugo Haase (1857-1933). 1907 baute er in Leipzig sein berühmtes dreischeibiges Stufenkarussell „El Dorado“.
CC BY 2.0 / Blue Lotus / Wikimedia CommonsHaases Stufenkarussell „El Dorado”
Haases Stufenkarussell „El Dorado” - SNA, 1920, 26.07.2021
Haases Stufenkarussell „El Dorado”
1910 verkaufte er es für 150.000 US-Dollar an den New Yorker Vergnügungspark „Coney Island“. 1970 kam das Karussell zur Weltausstellung nach Japan und blieb dort, bis es im vorigen Sommer geschlossen wurde. Damit war es das älteste Karussell der Welt in Betrieb.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала