Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Deutliches Zeichen an China: USA entsenden Großverband von F-22-Kampfjets in den Pazifik

© CC0 / U.S. Department of Defense Current PhotosKampfjet vom Typ F-22 (Archivbild)
Kampfjet vom Typ F-22 (Archivbild) - SNA, 1920, 26.07.2021
Abonnieren
Die US Air Force schickt 25 Kampfjets vom Typ F-22 zu einem Manöver in den Westpazifik. Analysten werten die Verlegung laut CNN als ein deutliches Zeichen an die chinesische Führung inmitten von Spannungen in der Region. Die Regierung in Peking wirft Washington vor, China als Feindbild zu benutzen, um von eigenen Problemen abzulenken.
Verlegt werden die Kampfjets von Stützpunkten auf Hawaii und Alaska auf die Pazifik-Inseln Guam und Tinian im Rahmen der Einsatzübung „Pacific Iron 2021“. Das Manöver soll die amerikanischen Streitkräfte nach eigener Darstellung „tödlicher, adaptionsfähiger und resilienter“ machen. „So viele F-22, wie dieses Mal, haben die USA noch nie in ein Einsatzgebiet im Pazifik entsandt“, erklärte Air Force-General Ken Wilsbach laut CNN.

Signal der Abschreckung an China

Einer Statistik der US Air Force zufolge verfügen die Vereinigten Staaten gegenwärtig über insgesamt 180 Kampfflugzeuge dieses Typs. Circa die Hälfte aller F-22 ist nach offiziellen Angaben einsatzbereit. Im Vergleich dazu verfügt China über höchstens 24 Kampfjets der fünften Generation. Wenn also die USA 25 ihrer F-22-Jets in eine Region voller Spannungen entsenden, dann ist dies nach Meinung von Experten eine unmissverständliche Botschaft an Peking. Im westlichen Pazifik kommt es immer wieder zu Spannungen aufgrund von Streitigkeiten um Taiwan sowie einige Inseln im Südchinesischen Meer.
„Die Air Force demonstriert, dass sie genauso viele oder sogar mehr Kampfjets der fünften Generation kurzzeitig in den Pazifik verlegen kann, als China insgesamt zur Verfügung hat“, erklärte Militärexperte Carl Schuster gegenüber CNN. Die Normalstärke eines F-22-Verbands seien sechs bis zwölf Maschinen. „Diese Fähigkeitsdemonstration ist ein klares Signal der Abschreckung an China und eine Art Rückversicherung an die US-Verbündeten in der Region.“
Für die Zeit des Manövers verlegt die amerikanische Luftwaffe neben den 25 Kampfjets vom Typ F-22 auch Jagdbomber vom Typ F-15 sowie mehrere Transportflugzeuge und rund 800 Mann Personal in die Region. Die Übung „Pacific Iron 2021“ ist Teil einer größeren Strategie namens „Agile Combat Employment“ (Agiler Kampfeinsatz) der US Air Force.
Prototyp des neuen russischen einstrahligen Jagdflugzeugs Su-75 Checkmate. Schukowski, 20. Juli 2021 - SNA, 1920, 22.07.2021
US-Experten heben Vorteile von neuestem russischem Kampfjet hervor
Die Verlegung der F-22 folgt unmittelbar auf die Gespräche zwischen der amerikanischen Vize-Außenministerin Wendy Sherman und ihrem chinesischen Amtskollegen Xie Feng in der Hafenmetropole Tianjin im Nordosten Chinas. Im Zuge dieser Gespräche beschuldigte der chinesische Diplomat die amerikanische Regierung, China zu dämonisieren, um von „eigenen strukturellen Problemen“ abzulenken. China als Feindbild zu benutzen sei „eine fehlgeleitete Denkweise und eine gefährliche Politik“, so der chinesische Vize-Außenminister.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала