Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
Мусор после проливных дождей в Бад-Нойенар-Арвайлере, Германия  - SNA, 1920
Hochwasser in Deutschland
Aktuelle Informationen zu Hochwasser in Deutschland

Beschimpft und mit Müll beworfen: THW klagt über Angriffe auf Fluthelfer

© Foto : THW/Maximilian ChristTHW-Kräfte bei Aufräumarbeiten in den Katastrophengebieten, Juli 2021
THW-Kräfte bei Aufräumarbeiten in den Katastrophengebieten, Juli 2021 - SNA, 1920, 24.07.2021
Abonnieren
Die Vize-Präsidentin des Technischen Hilfswerks (THW), Sabine Lackner, hat sich am Samstag in einer RTL/ntv-Sendung über die Einsatzbedingungen der Ehrenamtlichen in den westdeutschen Flutgebieten geäußert.
Die Fluthelfer werden in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz nach Lackners Angaben mitunter unfreundlich empfangen.

„Das geht dann soweit, dass unsere Helferinnen und Helfer beschimpft werden. Wenn sie mit Einsatzfahrzeugen unterwegs sind, werden sie mit Müll beschmissen“, zitiert der Sender RTL die THW-Vize.

Hinter den Angriffen seien vor allem Querdenker oder Menschen aus der Prepper-Szene, die sich als Betroffene der Flutkatastrophe ausgäben, sowie einige frustrierte Flutopfer. Als Prepper werden Menschen bezeichnet, die sich auf jedwede Art von Katastrophe vorbereiten, indem sie zum Beispiel Konserven, Schutzkleidung, Werkzeug und Funkgeräte einlagern, Schutzbauten errichten, aber auch Waffen horten. In der Szene gibt es einige rechtsextreme Gruppierungen.
Folgen einer Flutkatastrophe in der Gemeinde Schuld, Landkreis Ahrweiler, Rheinland-Pfalz. 20. Juli 2021 - SNA, 1920, 23.07.2021
RLP: Krisenstab in Flutregion macht sich auf neue Regen gefasst
Lackner zufolge werden die Einsatzkräfte bei ihrer Arbeit auch von Menschen gefilmt, die sich nicht als Pressevertreter erkenntlich gemacht hätten. Zum Schutz habe das THW veranlasst, dass die Kollegen ihr Namensschild von der Kleidung abnehmen. Bislang seien noch keine Einsätze wegen der Vorfälle abgebrochen worden. Allerdings sei die Situation für die ehrenamtlichen Helfer psychisch sehr belastend.
„Ich bin unseren Einsatzkräften unendlich dankbar, dass sie recht unerschrocken weitermachen.“
Die Vize-Präsidentin äußerte trotzdem Verständnis für die Frustration einiger Flutopfer. Laut THW-Informationen hätten 30.000 Menschen derzeit kein Trinkwasser, keinen Strom oder müssten sogar auf beides verzichten. Einige Orte seien lange komplett abgeschnitten gewesen. Das Hilfswerk gehe davon aus, dass es noch mehrere Wochen in den von Überschwemmung betroffenen Gebieten im Einsatz sein werde.
Мусор после проливных дождей в Бад-Нойенар-Арвайлере, Германия  - SNA
54 Beiträge
Hochwasser in Deutschland
10 September, 16:38
Seit dem 12. Juli gab es im Westen und Südwesten Deutschlands starke Regenfälle, die zerstörerische Überflutungen auslösten. In Folge der Hochwasser-Katastrophe kamen Medienberichten zufolge mindestens 176 Menschen ums Leben, etwa 150 Menschen werden vermisst. Die Schäden werden auf mehrere Milliarden Euro geschätzt. Besonders betroffen ist der rheinland-pfälzische Landkreis Ahrweiler.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала