Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Pakistan entsendet sein Militär zur afghanischen Grenze

© Foto / Public domain / Master Sgt. Alejandro LiceaAmerikaner in Afghanistan (Archivbild)
Amerikaner in Afghanistan (Archivbild) - SNA, 1920, 24.07.2021
Abonnieren
Die pakistanischen Behörden haben ihre Armee zur afghanischen Grenze entsandt, um mögliche Grenzübertritte von Militärs und Milizen zu stoppen, berichtet die Zeitung „Dawn“ unter Berufung auf den pakistanischen Innenminister Sheikh Rashid Ahmad.
„Jetzt kontrollieren reguläre Armeetruppen die Grenze, nachdem sie die paramilitärischen Kräfte dort ersetzt haben“, teilte Ahmad mit. Seinen Worten zufolge erfordere die Situation nicht nur die Eindämmung des Flüchtlingsstroms aus Afghanistan, sondern auch die Eindämmung der Einreise bewaffneter Militärs und Milizen.
Die pakistanischen Armeeangehörigen werden eingesetzt, um solchen Problemen, wie es illegale Grenzübertritte oder Schmuggel sind, zu begegnen. Aber die aktuelle Situation in Afghanistan erfordert, dass reguläre Armeetruppen entlang der Grenze stationiert werden.
Mittlerweile betonte der Innenminister, dass der Kampf in Afghanistan dessen innere Angelegenheit sei und Pakistan keine Partei nehme und keine Favoriten habe.
„Es ist höchste Zeit, dass afghanische Politiker und die militärische Führung lernen, mit ihren Problemen umzugehen“, so Ahmad.
Pakistanische Militärangehörige werden an der Grenze zu Afghanistan stationiert, da sich die Spannung im Nachbarland nach dem weitgehenden Abzug amerikanischer Truppen aufbaut. Mehr als 95 Prozent des US-Kontingents haben das Land bereits verlassen. Schluss mit dem US-Einsatz sollte ursprünglich am 11. September sein, doch laut Biden endet die Mission trotz der Offensive der Taliban* etwas früher, nämlich am 31. August.
Amerikaner in Afghanistan (Archivbild) - SNA, 1920, 20.07.2021
Afghanistan
Flughafen in Kabul: Erdogan knüpft Verbleib türkischer Truppen in Afghanistan an drei Vorbedingungen
*unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала