Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Inderin in Australien jahrelang als Sklavin gehalten: Ehepaar zu mehreren Jahren Haft verurteilt

© CC0 / Pixabay/Ichigo121212Gefängnis (Symbolbild)
Gefängnis (Symbolbild) - SNA, 1920, 21.07.2021
Abonnieren
Ein Ehepaar im australischen Melbourne hat eine Inderin acht Jahre lang als Sklavin gehalten. Das Oberste Gericht im Bundesstaat Victoria hatte das Ehepaar bereits im April schuldig gesprochen. Das Strafmaß wurde erst am Mittwoch bekannt: Die Angeklagten müssen mehrere Jahre hinter Gitter, wie die Zeitung „Sydney Morning Herald“ mitteilte.
Demnach wurde die 53-jährige Frau zu acht Jahren Gefängnis verurteilt, ihr 57-jähriger Mann zu sechs Jahren.
„Sklaverei gilt als Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, sagte Richter John Champion bei der Urteilsverkündung.
„Ich bin fest davon überzeugt, dass Sie beide glauben, nichts falsch gemacht zu haben. Keiner von Ihnen hat ein schlechtes Gewissen oder Reue gezeigt“, zitierte der Sender ABC den Richter.
Er nannte das Paar „zwanghafte Lügner“. Erst nachdem sie die Hälfte der Strafe abgesessen haben, können die beiden laut Richterspruch Bewährung beantragen.
Das Leben in Südindien war schwierig. Die Frau hatte kaum eine Ausbildung, war ab dem Alter von zwölf Jahren in der Handarbeit tätig und zog nach dem Tod ihres Mannes vier Kinder alleine auf. Im Jahr 2007 hatte die Inderin, die damals 50 Jahre alt war, einen Job bei einer Familie in Melbourne gefunden. Für rund drei australische Dollar (1,80 Euro) am Tag musste sie für Kumuthini Kannan und ihren Ehemann Kandasamy putzen und kochen sowie ihre drei Kinder versorgen.
Blick auf Amsterdam (Symbolbild) - SNA, 1920, 01.07.2021
Anerkennen und sich entschuldigen: Sklaverei-Kommission in Niederlande liefert Empfehlungen
Das Ehepaar habe bei der Frau den Pass entnommen und verboten, das Haus zu verlassen. Die Behörden machten laut dem Blatt erst im Juli 2015 auf die schwierige Lage der Frau aufmerksam. Damals machte sich die Familie der Inderin zunehmend Sorgen um ihr Wohlergehen, da sie sich mit ihr nicht in Verbindung setzen konnte. Die Polizei von Victoria wollte dann einen Wohlfahrtsscheck durchführen.
Als die Frau von den Behörden gefunden wurde, habe sie nur noch 40 Kilogramm gewogen und sei in menschenunwürdigem Zustand gewesen, heißt es. Ärzten zufolge wäre sie ohne Behandlung innerhalb kurzer Zeit gestorben.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала