Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA
Österreich
Aktuelle Nachrichten aus Österreich

Teile Österreichs von sintflutartigen Regenfällen erfasst – Videos

CC BY-SA 3.0 / Eweht / Feuerwehreinsatz in KuchlFeuerwehreinsatz (Symbolbild)
Feuerwehreinsatz (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.07.2021
Abonnieren
Wegen Starkregens ist in mehreren österreichischen Orten Zivilschutzalarm ausgelöst worden, heißt es auf den offiziellen Webseiten der Behörden. Videos von vor Ort sind in den sozialen Netzwerken erschienen.
Die Bevölkerung von Hallein und Kufstein wurde am Samstag und Sonntag aufgefordert, in den Häusern zu bleiben und Tiefgaragen und Keller nicht zu betreten. Dies ist den Mitteilungen auf den Webseiten der Länder Salzburg beziehungsweise Tirol zu entnehmen. In den beiden Regionen waren die Feuerwehren laut der Agentur APA im Dauereinsatz. Einer der Hotspots ist demnach der Oberpinzgau.
Wegen den enormen Niederschlagsmengen von 70 bis 110 Millimeter überschritten die Wasserstände in einigen Gebieten Tirols eine Hochwassermarke, die im statistischen Mittel einmal in 30 Jahren erreicht oder überschritten wird, gab der Hydrographische Dienst des Bundeslandes am Sonntag bekannt.
In Teilen vom Land Salzburg kam es nach offiziellen Informationen zu Erdrutschen, besonders betroffen sind die Bezirke Tennengau und Pinzgau. Bisher liegen den Behörden keine Meldungen über verletzte Personen vor. In Kuchl evakuierten die Einsatzkräfte nach einem Murenabgang drei Häuser. In Mittersill musste die Hubbrücke wegen Hochwassergefahr angehoben werden, es herrscht Alarmstufe 2. Ein Campingplatz in Lofer wurde vorsorglich evakuiert.
In der Bundeshauptstadt Wien führten starke Regenfälle und Gewitter laut einer Behördenmitteilung von Sonntag zu mehr als 500 Einsätzen. Innerhalb einer Stunde hatte es in Wien 15 Liter Regen pro Quadratmeter gegeben, so viel wie in den vergangenen sieben Wochen insgesamt. Überschwemmte Keller und Unterführungen sowie durch den Regen überflutete Fahrbahnen sorgten für die meisten Einsätze.
Olaf Scholz und Rheinland-Pfalzs Ministerpräsidentin Malu Dreyer besichtigen ein Schadensgebiet in Bad Neuenahr-Ahrweiler (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.07.2021
Hochwasser in Deutschland
„Erste Soforthilfen noch im Juli“: Scholz verspricht mehr als 300 Millionen Euro für Flut-Betroffene
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала