Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Washington will 2500 afghanische Ortshelfer in die USA bringen – Medien

© CC0 / Defense Logistics Agency via DVIDSDolmetscher und US-Offizier in einem Krankenhaus in Bagram, Afghanistan (Archiv)
Dolmetscher und US-Offizier in einem Krankenhaus in Bagram, Afghanistan (Archiv)  - SNA, 1920, 17.07.2021
Abonnieren
Afghanen, die Vertreter der USA vor Ort unterstützt haben, werden laut der Administration des US-Präsidenten Joe Biden mit Evakuierungsflügen in Sicherheit gebracht. Tausende sollen Medienberichten zufolge direkt in die USA kommen.
Evakuiert werden sollen einheimische Dolmetscher und Übersetzer, aber auch Fahrer und andere, die den US-Militärs und Diplomaten in Afghanistan geholfen hatten und nun durch den Vormarschs der Taliban-Bewegung* in Gefahr sind.
Migranten treffen auf Lampedusa ein - SNA, 1920, 17.07.2021
„Große humanitäre Macht“: UN-Hochkommissar hofft auf Fortsetzung deutscher Flüchtlingspolitik
Die Helfer und ihre Familien können spezielle Einwanderungsvisa für die USA beantragen. Rund 20.000 Personen hätten dies bereits gemacht, teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Donnerstag mit. Die Zahl umfasse nur die individuellen Übersetzer und andere Helfer, nicht ihre Familienangehörigen. Ungefähr die Hälfte der Antragsteller hätten alle notwendigen Unterlagen eingereicht und könnten „in dem Prozess vorankommen“.

„Wir leiten diese Schritte ein, weil das mutige Menschen sind. Wir möchten sicherstellen, dass wir die Rolle, die sie in den vergangenen Jahren gespielt haben, anerkennen und wertschätzen“, sagte Psaki am Mittwoch.

Der Start der Evakuierungen sei für die letzte Juli-Woche anberaumt. Bevor sie in den USA eintreffen, sollen die Evakuierten einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen werden. Vor dem Abschluss des Vorgangs könnten die Visa-Bewerber zeitweilig „in dritte Länder“ umgesiedelt werden, so die Sprecherin. Dort würden sie sicher untergebracht und könnten auf ihre Visa und den Umzug in die USA warten.
Circa 2500 Afghanen, bei denen die Zuverlässigkeitsprüfungen erfüllt worden seien, würden darauf Anspruch haben, zusammen mit ihren Familien direkt auf eine US-Militärbasis in den Vereinigten Staaten gebracht zu werden, berichtet am Samstag der US-Fernsehsender NBC unter Verweis auf Offizielle des US-amerikanischen Außen- sowie Verteidigungsministeriums.
Afghanistan-Veteran Szafran - SNA, 1920, 17.07.2021
Afghanistan
Afghanistan-Veteran Szafran teilt aus: „Es war wie ein Schlag ins Gesicht für uns“
Im Jahr 2020 unterzeichneten Washington und Vertreter der Taliban das erste Friedensabkommen seit mehr als 18 Jahren Krieg. Es sieht den Abzug ausländischer Truppen und den Beginn eines interafghanischen Dialogs nach einem Gefangenenaustausch vor.
Joe Biden kündigte am 14. April dieses Jahres an, den US-Einsatz in Afghanistan – den längsten US-Einsatz im Ausland – zu beenden. Mehr als 95 Prozent der US-Truppen haben das Land bereits verlassen. Schluss mit dem US-Einsatz sollte ursprünglich am 11. September sein, doch laut dem US-Staatschef endet die Mission etwas früher, nämlich am 31. August.
Nach Bidens Ankündigung verschärften sich die Zusammenstöße zwischen Regierungstruppen und den Taliban*. Die radikal-islamistische Bewegung hat in ländlichen Gebieten bereits bedeutende Gebiete erobert und eine Offensive gegen Großstädte gestartet.
Amerikaner in Afghanistan (Archivbild) - SNA, 1920, 16.07.2021
Afghanistan
Warum die Amerikaner in Afghanistan versagt haben – Politologe klärt über Gründe auf
*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала