Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ukrainischer Fußballverband verpflichtet Vereine zu umstrittener nationalistischer Parole

© REUTERS / ALBERTO LINGRIAUkrainische Fantribünen bei der EM 2021
Ukrainische Fantribünen bei der EM 2021  - SNA, 1920, 17.07.2021
Abonnieren
Der ukrainische Fußballverband hat die Vereine des Landes dazu verpflichtet, die Spielertrikots mit dem umstrittenen nationalistischen Gruß zu versehen. Laut den neuen Regeln für die Saison 2021/22 ist die Losung „Ruhm der Ukraine! – Ehre den Helden!“ vorn an den Spielerhemden aufzubringen.
Die Regelung gilt für Spiele der ersten Premjer Liha und im Pokal. Bei der Fußball-EM war der Slogan an den T-Shirts der ukrainischen Mannschaft zu einem Politikum geworden. Die Europäische Fußball-Union UEFA hatte die Ukrainer dazu verpflichtet, die Losung abzukleben, und die Vorgabe vor Spielbeginn überprüft. Am 6. Juni hatte der ukrainische Fußballverband die neue Kleidung der Nationalmannschaft der Öffentlichkeit präsentiert. Nachbar Russland hatte sofort gegen die Umrisse des Landes protestiert, welche die Schwarzmeer-Halbinsel Krim ungeachtet ihres Beitritts zu Russland als ukrainisches Territorium darstellten. Auch die ursprünglich auf dem Rücken und am Kragen aufgebrachte Losung wurde kritisiert.
Seit drei Jahren ist die Losung die offizielle Grußformel der ukrainischen Armee und Polizei. Historisch wurde sie von ukrainischen Nationalisten ab den 1930er Jahren populär gemacht. Wegen deren Kollaboration mit den deutschen Besatzern während des Zweiten Weltkrieges, ihrer Beteiligung am Holocaust und wegen ethnischer Säuberungen in der Westukraine mit Zehntausenden Toten durch nationalistische Partisanen war die Grußformel lange Zeit geächtet.
Neuer beim Spiel gegen England - SNA, 1920, 16.07.2021
Neuer und Rüdiger: Die schlechteste Elf bei der Euro 2020
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала