Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ein Toter bei Protesten auf Kuba

© AP Photo / Ismael FranciscoAntiregierungsproteste in Havanna am 11. Juli 2021
Antiregierungsproteste in Havanna am  11. Juli 2021 - SNA, 1920, 14.07.2021
Abonnieren
Bei Protesten auf Kuba ist ein Mensch ums Leben gekommen. Dies berichtet die Zeitung der Kommunistischen Partei Kubas, „Granma“.
Demnach war es am Montagnachmittag (Ortszeit) im Stadtbezirk Güinera der Gemeinde Arroyo Naranjo östlich von der kubanischen Hauptstadt zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Anhängern der Regierung einerseits und Regierungsgegnern andererseits gekommen. Die Protestierenden seien auf dem Weg zu einer Polizeistation von Kräften des Innenministeriums und den Ortsbewohnern abgefangen worden. Mit Steinen, Stöcken und Klingenwaffen sollen die Protestler Sicherheitskräfte und Zivilisten angegriffen haben; zudem hätten sie Müllcontainer angezündet sowie Häuser und Stromleitungen beschädigt.
Mehrere Ordnungshüter seien dabei verletzt worden, hieß es.
„Mehrere Bürger wurden bei den Zusammenstößen festgenommen, weitere wurden verletzt, darunter auch Strafvollzugsbeamte. Einer der Randalierer, der 36-jährige Diubis Laurencio Tejeda, starb. Er wohnte früher in der Gemeinde und war wegen Diebstahls sowie Rowdytums vorbestraft“, unterstreicht die Zeitung.
Am Sonntag war es zum ersten Mal seit Jahrzehnten zu Massenprotesten in zehn Gemeinden Kubas gekommen. An den Protestmärschen, die in Videos gezeigt wurden, nahmen schätzungsweise Tausende Menschen teil. Die Demonstranten forderten unter anderem freie Wahlen“ und die Lösung der sozialen Probleme.
Nach dem Aufruf des Präsidenten Miguel Díaz-Canel, auf die Straße zu gehen und Provokationen abzuwehren, führten die Anhänger der Regierung und der Kommunistischen Partei ihre eigenen Märsche in den Städten des Landes durch.
Proteste auf kubanischen Straßen  - SNA, 1920, 12.07.2021
Tausende Menschen demonstrieren in Kuba
Die Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“ hat der kubanischen Regierung vorgeworfen, mindestens 115 Menschen im Zusammenhang mit den Massenprotesten willkürlich festgenommen zu haben.
Am Dienstag hatten Einwohner von Havanna gegenüber SNA regelmäßige Störungen des Internetzugangs bestätigt. Mobiles und kabelgebundenes Internet sei für Nutzer von Zeit zu Zeit nicht verfügbar, hieß es. Informationen über die Sperrung des Dienstes WhatsApp, die am Vortag von der Aufpasserorganisation NetBlocks veröffentlicht worden waren, wurden nicht bestätigt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала