Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Razzien in Brandenburg gegen Organisierte Kriminalität: Diebe sprengen Fahrkarten-Automaten

© CC0 / markusspiske / PixabayPolizeieinsatz (Symbolbild)
Polizeieinsatz (Symbolbild) - SNA, 1920, 13.07.2021
Abonnieren
Um an Geld zu gelangen, haben Kriminelle einer tschetschenischen Bande in Brandenburg, Berlin und Süddeutschland Fahrkarten-Automaten an Bahnhöfen gesprengt. Das erklären Bundespolizei und brandenburgische Sicherheitsbehörden. Polizei kann durch Razzien im Märkischen und im Spreewald Beweise sicherstellen und Tatverdächtige verhaften.
Die Polizei in Brandenburg hat mehrere Wohnungen von mutmaßlichen Mitgliedern einer Automatensprenger-Bande durchsucht. Das berichtete das „RBB Inforadio“ am Dienstagvormittag. Dabei waren etwa 160 Beamte im Einsatz.

Zwei Verdächtige wurden am Morgen festgenommen, wie die Polizeidirektion Ost (in Frankfurt/Oder, Anm. d. Red.) und die Bundespolizei mitteilten. Die zwölfköpfige Gruppe soll innerhalb eines Jahres 17 Fahrkartenautomaten an Bahnhöfen gesprengt haben.

Darunter elf Automaten in Brandenburg, fünf in Berlin und einer in Baden-Württemberg. Der Schaden wird mit rund 300.000 Euro beziffert. Über die Höhe der Beute wolle die Polizei keine Angaben machen, um Nachahmer-Effekte zu verhindern.
„In Brandenburg sind Behörden zu einer Razzia gegen tschetschenische Automaten-Sprenger ausgerückt“, schreibt die Zeitung „Die Welt“. Die Bande solle demnach „mit Gasgemischen Dutzende Fahrscheinautomaten an Bahnhöfen zerstört und immensen Schaden angerichtet haben. Dabei bestand eine erhebliche Gefährdungslage.“
Die Brandenburger Polizei durchsuchte „gemeinsam mit Kräften der Bundespolizei mehrere Wohnungen in den Brandenburger Landkreisen Märkisch-Oderland und Dahme-Spreewald.“
Polizeieinsatz in Deutschland (Symbolbild) - SNA, 1920, 24.06.2021
Clan-Razzia in Dortmund und weiteren Städten
Die tschetschenischen Tatverdächtigen seien zwischen 16 und 35 Jahren alt. Die Bundespolizei gehe von einer erheblichen Gefährdungslage für Bahnreisende aus. „Deshalb sind auch Festnahme- und Beweissicherungseinheiten der Bundespolizei an dem Einsatz beteiligt.“
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала