Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Humanitäre Hilfe im Gazastreifen: Israelischer Minister plädiert für Essensmarken-System

© AP Photo / Adel HanaDie Auswirkungen der Luftangriffe in Israel und Gaza
Die Auswirkungen der Luftangriffe in Israel und Gaza  - SNA, 1920, 13.07.2021
Abonnieren
Ein israelischer Minister hat für den Gazastreifen ein Hilfssystem in Form von Essensmarken vorgeschlagen. Dadurch soll die islamische Hamas umgangen werden. Nach dem elftägigen militärischen Schlagabtausch zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen im Mai bemühen sich beide Seiten um den Wiederaufbau des Küstengebietes.
„Das katarische Geld für Gaza wird nicht in Form von Koffern voller Dollars kommen, die an die Hamas gehen“, sagte der Minister für innere Sicherheit, Omer Bar-Lev, am Dienstag dem Armeesender.
Katar hat bisher regelmäßig millionenschwere Zahlungen im Gazastreifen geleistet, die armen Familien und UN-Programmen zugutekommen sollten. Allerdings gab es immer wieder Kritik in Israel an den Zahlungen – aus Sorge, sie würden letztlich von der Hamas zur weiteren Aufrüstung verwendet. Die islamistische Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft.
Israel hat vor mehr als zehn Jahren eine Blockade über das Küstengebiet verhängt, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitsinteressen.
Angriff aus dem Gazastreifen auf Israel (Archivbild) - SNA, 1920, 18.06.2021
Israelische Armee greift Militärobjekte der Hamas an
Omer Bar-Lev sagte, er habe keinen Zweifel daran, dass Israel einer Verbesserung der humanitären Situation im Gazastreifen zustimmen werde.
„Der Mechanismus wird vor allem über die Vereinten Nationen laufen, es werden Essensmarken oder humanitäre Hilfe reinkommen und kein Bargeld.“
Bei dem militärischen Schlagabtausch im Mai wurden in Israel nach offiziellen Angaben 13 Menschen getötet, in Gaza starben nach Angaben des Gesundheitsministeriums 255 Menschen. In einem gemeinsamen Bericht gehen Weltbank, EU und UN von Schäden im Gazastreifen von umgerechnet bis zu 321 Millionen Euro aus.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала