Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Einsatz in Afghanistan: Bundeswehrverband pocht auf Würdigung der Rückkehrer

© AP Photo / Matthias SchraderEin Bundeswehrsoldat (Symbolbild)
Ein Bundeswehrsoldat (Symbolbild) - SNA, 1920, 12.07.2021
Abonnieren
Nachdem keiner der Politiker Afghanistan-Rückkehrer in Wunstorf in Empfang genommen hat, appelliert nun der Bundeswehrverband an die Bundeskanzlerin und den Bundestagspräsidenten. Ihm zufolge sollen die Soldaten für ihren Einsatz, der sowohl eine militärische als auch eine diplomatische Dimension hatte, gebührend gewürdigt werden.
„Die Politik hat bei der Begrüßung der letzten Afghanistan-Rückkehrer in der Heimat so gut wie alles falsch gemacht. Das gilt für die Umstände des ‚stillen Empfangs‘ ebenso wie für die Kommunikation danach“, stellte der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, André Wüstner, auf der Internet-Seite des Verbands enttäuscht fest.
Ort und Durchführung des für Ende August geplanten Appells in Berlin müssten nun schnellstens geklärt werden.
„Diese Frage darf nicht zum Spielball einzelner Ressorts, parteipolitischer oder wahltaktischer Interessen werden“, betonte Wüstner.
Aus seiner Sicht kommt die Würdigung der Soldaten nicht infrage – jedoch müssen sich die Bundeskanzlerin und der Bundestagspräsident noch so schnell wie möglich über Ort und Durchführung an sich einigen.
Anerkennung und Wertschätzung für die Leistungen fänden nicht nur Ende August statt, sondern auch auf dem Weg dahin. Hier solle nicht noch mehr verspielt werden, so Wüstner.
Nach dem Ende des Einsatzes in Afghanistan mehren sich Stimmen, die eine würdigende Abschlussveranstaltung vor dem Reichstagsgebäude in Berlin fordern. Das Verteidigungsministerium bereitet nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bereits einen Großen Zapfenstreich als höchstes militärisches Zeremoniell der deutschen Streitkräfte für den 31. August vor – allerdings zunächst im „Bendlerblock“, dem Sitz des Verteidigungsministeriums.
Dies folgt auch aus dem kürzlichen Tweet der Bundeswehr:
Allerdings werden die Diskussionen darüber, an welchem Ort und in welchem Rahmen die Politik den Einsatz in Afghanistan würdigen sollte, weitergeführt. Der Bund Deutscher Einsatzveteranen, die FDP und die verteidigungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Siemtje Möller, etwa halten hingegen die Veranstaltung vor dem Berliner Reichstagsgebäude für richtig, weil die Bundeswehr als Parlamentsarmee „ins Herz der Demokratie und damit vor den Bundestag“ gehört, so Möller.
Der Präsident des Deutschen Bundestages, Wolfgang Schäuble.  - SNA, 1920, 06.07.2021
Verständnis für Militär aufbringen: Schäuble warnt vor Distanz zwischen Gesellschaft und Bundeswehr
Der Rückkehr der letzten Einheiten Ende Juni hatte hohe Wellen geschlagen, weil kein Repräsentant von Staat und Politik gekommen war. Auch damals hatte sich der Vorsitzende des Bundeswehrverbands enttäuscht über das Verhalten der Politiker gezeigt.
Er hatte dabei darauf verwiesen, dass man auch „unter Corona-Bedingungen und ohne große Reden seine Achtung und seinen Respekt erweisen kann, einfach durch Anwesenheit“.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала