Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kirchenbücherei bekommt ausgeliehenes Buch nach 300 Jahren zurück

© CC0 / jarmoluk / PixabayBücher (Symbolbild)
Bücher (Symbolbild) - SNA, 1920, 12.07.2021
Abonnieren
Eine Frau aus Wales hat an die Kathedrale in Sheffield ein Buch aus dem Nachlass ihrer Patentante geschickt, welches laut dem Portal „UPI“ im 18. Jahrhundert in der Bibliothek der Bischofskirche ausgeliehen worden war.
Die Verzugsgebühren für die 300 Jahre Verspätung würden reichen, um das Dach der Kathedrale neu einzudecken, scherzt Keith Farrow, Vize-Dekan der Bischofskirche in Sheffield.
Er hat das Buch – eine Ausgabe von „Glaube und Praxis eines Menschen der Church of England“ aus dem Jahre 1704 – per Post von einer Frau aus Wales erhalten, die es im Nachlass ihrer Patin gefunden hatte. Aus einer der Sendung beigelegten Notiz geht hervor, dass die Verstorbene in ihrem Testament von den Angehörigen gefordert hatte, das Buch an die Kirchenbücherei zurückzugeben.
„Das Buch ist in schöner Schrift gehalten. Darin steht geschrieben: ‚Dieses Buch gehört der Bibliothek der Kirche von Sheffield‘, also der Sheffield-Kathedrale“, erklärt der Geistliche. „Offenkundig wurde es einmal ausgeliehen und nicht zurückgegeben. Die Kirchenbibliothek war bei den Gemeindemitgliedern sehr beliebt, bis sie um 1800 aufgelöst wurde.“
Von der Erhebung der Verzugsgebühren möchte Farrow übrigens nach eigenem Bekunden absehen: „Ich habe es der Familie versprochen, keine Strafe zu fordern. Das Buch ist zurück, und das ist wunderbar. Es ist eine Freude, dieses kleine Schmuckstück hier in unserer Kathedrale zurückzuhaben.“
Frau mit Buch (Symbolbild) - SNA, 1920, 28.05.2021
Österreich
Weil sie Buch über Juden las: Studentin in Wien angegriffen – Polizei gibt ihr selbst die Schuld
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала