Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Mehr Sucht in Sachsen-Anhalt wegen Corona: Gefahr von Kostenexplosion – Bericht

© CC0 / Myriams-FotosDrogen (Symbolbild)
Drogen (Symbolbild) - SNA, 1920, 10.07.2021
Abonnieren
Die Pandemie hat in Sachsen-Anhalt wie in den anderen Bundesländern die Suchtprobleme verschärft und zur Erhöhung der Zahl von Abhängigen geführt, berichtet die „Mitteldeutsche Zeitung“. Die Folgen dieser Verschärfung beklagten Experten der Landesstelle für Suchtfragen in Sachsen-Anhalt gegenüber der Zeitung.
Ähnlich wie in anderen Ländern hatte die deutsche Regierung im März 2020 verschiedene Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens eingeführt, um die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie zu verlangsamen.
Ansteckung (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.07.2021
Wieder mehr Corona-Ansteckungen: Ist das der Wendepunkt durch Delta?
Dies führte dazu, dass Millionen von Menschen für längere Zeit isoliert waren, was ein Gefühl von Sorge und Angst verstärken konnte.
„Für viele ist mit Corona eine Alltagsregulierung weggebrochen – es fehlt der Halt“, erklärt Helga Meeßen-Hühne von der Landesstelle für Suchtfragen in einem Interview mit der „Mitteldeutschen Zeitung“.
Fehlende soziale Kontakte, Homeoffice oder Zukunftsängste beschleunigen nach ihren Worten das Problem.
Sucht ist in erster Linie eine Krankheit und erfordert eine Behandlung wie jede andere Krankheit. Da der Konsum von Alkohol und Tabak eine häufige Strategie ist, um mit solchen Gefühlen umzugehen, führen die Corona-Einschränkungen zum Anstieg des Konsums. Menschen wenden sich an Beratungsstellen, die Hilfe anbieten und ihre Angebote an Menschen mit Alkohol- und Drogenproblemen sowie an Drogenabhängige richten.
Laut Meeßen-Hühne hat Sachsen-Anhalt einen der schlechtesten Versorgungsschlüssel im Bundesvergleich – „und um mehr Menschen zu erreichen, muss das Land die Kommunen besser ausstatten, sonst droht eine Kostenexplosion”.
Laut der Landesstelle für Suchtfragen, die Suchtprävention und die Suchtkrankenhilfe koordiniert, gibt es in Sachsen-Anhalt mindestens 70.000 Suchtkranke, 48.000 davon sind alkoholkrank, 6400 Menschen sind Cannabis- und 11.000 Menschen glücksspielabhängig.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала