Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Taliban erklären sich zu Kontakten mit USA bereit

© REUTERS / TATYANA MAKEYEVAPressekonferenz des politischen Büros der Taliban in Moskau
Pressekonferenz des politischen Büros der Taliban in Moskau - SNA, 1920, 09.07.2021
Abonnieren
Die Taliban sind bereit, Kontakte mit den USA aufzunehmen und „auf grüner Wiese“ Beziehungen mit ihnen herzustellen. Das gab Mohammad Sohail Shaheen, Sprecher des politischen Büros der Taliban, am Freitag in Moskau in einer Pressekonferenz bekannt.
Seinen Worten nach werden die Taliban die Dolmetscher, die mit den USA zusammengearbeitet haben, nicht verfolgen.
Wie der Sprecher weiter ausführte, habe die Taliban-Bewegung* den USA nicht versprochen, keine Verwaltungszentren afghanischer Provinzen einzunehmen.

„Dass wir keine Verwaltungszentren in Provinzen angreifen sollten, ist kein Punkt der Verhandlungen und der erzielten Abkommen mit den USA. Das sind unsere inneren Fragen, die in keinem Zusammenhang mit dem Inhalt der erzielten Abkommen stehen“, so der Taliban-Sprecher.

Shaheen sagte ferner, dass die Taliban-Bewegung jetzt die Frage einer Waffenruhe mit Kabul erörtere.
Provinz Badghis, Afghanistan (Archivbild) - SNA, 1920, 07.07.2021
Afghanistan
Afghanistan: Taliban ziehen erstmals gegen Provinzhauptstadt los
„Wir besprechen alles am Verhandlungstisch“, sagte Shaheen gegenüber Journalisten auf die Frage, ob die Seiten des innerafghanischen Konflikts eine Beendigung der Kampfhandlungen besprächen.
Hierbei betonte der Sprecher, dass zunächst Ergebnisse bezüglich einer politischen Ordnung Afghanistans erzielt werden müssten.

Lage in Afghanistan

Seit Beginn des Abzugs der ausländischen Truppen aus Afghanistan liefern sich die Regierungskräfte und die radikale Bewegung Taliban zunehmend Kämpfe.
Die Taliban-Kämpfer haben bereits große Territorien auf dem Land unter ihre Kontrolle gebracht und stürmen jetzt auch Großstädte. Die Instabilität wuchs insbesondere vor dem Hintergrund der US-Erklärungen, bis zum 11. September alle Truppen aus Afghanistan abzuziehen.
Washington und Vertreter der Taliban hatten 2020 in Doha das erste Friedensabkommen seit Beginn des Krieges vor 18 Jahren geschlossen. Laut dem Dokument sollen die ausländischen Kontingente abziehen und die Gefangenen ausgetauscht werden. Zudem sollte ein innerafghanischer Dialog aufgenommen werden.
*unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала