Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Taliban geht es nicht um militärische Besetzung Afghanistans – Vertreter

© REUTERS / IBRAHEEM AL OMARIVertreter der afghanischen Regierung und der Taliban-Bewegung verhandeln in Katar, Doha (Archivbild)
Vertreter der afghanischen Regierung und der Taliban-Bewegung verhandeln in Katar, Doha (Archivbild) - SNA, 1920, 08.07.2021
Abonnieren
Die afghanische radikale Bewegung Taliban* will nach Angaben eines Vertreters das Territorium des Landes nicht mit militärischen Mitteln besetzen. Die meisten Gebiete stellen sich demzufolge nach Verhandlungen freiwillig unter die Kontrolle der Bewegung.
„Niemand kann das Geschehen als Militäroperation bezeichnen. Die Gebiete werden uns hauptsächlich nicht wegen militärischer Siege übergeben, sondern dank der Verhandlungen und Bemühungen von Vermittlern von Stammesführern und muslimischen Geistlichen“, erklärte der Vertreter des politischen Büros der Taliban in Katar, Suheil Shahin, am Donnerstag.
Es gebe Videobeweise, dass Hunderte Soldaten, die früher auf der Seite der Regierung in Kabul standen, freiwillig zu den Taliban wechseln. „Sie haben genug vom Krieg und dieser Regierung“, sagte der Vertreter der Bewegung.
U.S. Marines scannen den nordwestlichen Bereich des amerikanischen Militärgeländes auf dem afghanischen Flughafen Kandahar (Symbolbild) - SNA, 1920, 08.07.2021
Afghanistan
Lawrow: US-Mission in Afghanistan gescheitert

Lage in Afghanistan

Seit Beginn des Abzugs internationaler Truppen aus Afghanistan liefern sich die Regierungskräfte und die radikale Bewegung Taliban zunehmend Kämpfe. Die Taliban-Kämpfer haben bereits große Territorien auf dem Land unter ihre Kontrolle gebracht und stürmen jetzt auch Großstädte. Die Instabilität wuchs insbesondere vor dem Hintergrund der US-Erklärungen, bis zum 11. September alle Truppen aus Afghanistan abzuziehen.
Washington und Vertreter der Taliban hatten 2020 in Doha das erste Friedensabkommen seit Beginn des Krieges vor 18 Jahren geschlossen. Laut dem Dokument sollen die ausländischen Kontingente abziehen und die Gefangenen ausgetauscht werden. Zudem sollte ein innerafghanischer Dialog aufgenommen werden.
*unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала