Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nicht nur Menschen: Auch Fische können drogensüchtig werden – Studie

© CC0 / Jim Black / pixabayEin Fluss (Symbolbild)
Ein Fluss (Symbolbild) - SNA, 1920, 08.07.2021
Abonnieren
Forscher aus Tschechien haben in einer neuen Studie untersucht, wie sich Methamphetamine auf wilde Bachforellen auswirken können.
Nach Informationen des Fachportals „ScienceAlert“ weist Abwasser dem aktuellen Wissensstand zufolge Spuren von Drogen und ihren Nebenprodukten auf, die dann ungeklärt in Flüsse und Küstengewässer gelangen. Ein Forschungsteam der Tschechischen Universität für Biowissenschaften Prag und der Universität von Südböhmen in České Budějovice stellte sich nun die Frage, auf welche Weise dies die Umgebung und Wildtiere beeinflussen kann.
Stonehenge (Symbolbild) - SNA, 1920, 06.07.2021
Stonehenge: Stammt das Monument ursprünglich aus Wales?
Dafür setzten die Biologen Bachforellen acht Wochen lang Methamphetamin in großen Tanks aus, um diese anschließend für zehn Tage in einen Drogenentzug zu versetzen. Während dieser Zeit testeten die Forscher die Vorliebe der Fische für frisches oder methamphetaminhaltiges Wasser und verglichen dies mit den Reaktionen von Fischen, die mit der Droge nie in Kontakt kamen.
Demnach stellte das Forschungsteam fest, dass die dem Methamphetamin ausgesetzten Fische das Wasser bevorzugten, das die Droge enthielt. Die Fische, die der Droge nicht ausgesetzt wurden, zeigten hingegen keine derartige Präferenz. Die Forscher fanden zudem heraus, dass sich die mit Methamphetamin behandelten Forellen während ihrer Entzugszeit weniger bewegten. Dies hielten die Biologen als Indiz für Angst oder Stress, was auch beim Menschen ein typisches Anzeichen für Drogenentzug ist.
Ufo (Symbolbild) - SNA, 1920, 02.07.2021
Wen mögen Aliens am meisten in Deutschland? Hier sind sieben Ufo-Rekorde
Der Studie zufolge unterschied sich auch die Hirnchemie der ausgesetzten Fische von der der nicht-ausgesetzten. Die Forscher stellten mehrere Veränderungen in den Hirnchemikalien fest, die dem entsprechen, was bei Menschen zu beobachten ist. „Selbst nachdem die Verhaltenseffekte nach zehn Tagen des Entzugs abgeklungen waren, waren diese Marker im Gehirn noch vorhanden“, zitiert „Science Alert” den Originalartikel. Dies deute darauf hin, dass eine Methamphetamin-Exposition lang anhaltende Wirkungen haben kann, wie es auch bei Sucht unter Menschen der Fall sei.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала